Neue Flugzeuge sind jetzt gefragt

Die Fluggesellschaften und Flugzeugproduzenten rechnen mit einer Verdreifachung der nachgefragten Passagierkilometer in den naechsten 20 Jahren. Dies bedeutet eine Verdreifachung der Umweltbelastung durch den Flugverkehr. Flugzeuge emittieren neben Kohlendioxid vor allem Stickoxide, die die Ozonschicht der Erde aus naechster Naehe gefaehrden. Die Kohlendioxid-Emissionen haengen vom Treibstoffverbrauch ab und koennen durch eine Effizienzsteigerung der Turbinen vermindert werden. Die Stickoxid-Emissionen haengen dagegen von der Hitze in den Triebwerken und der Gestaltung der Brennkammern ab. Der Fluglaerm wird vor allem von der Aerodynamik der Flugzeuge bestimmt. Um den strengeren Umweltschutzbestimmungen entsprechen zu koennen, muessen die Flugzeuge staendig weiterentwickelt werden. Die Sicherheits- und Umweltauflagen verteuern den Flugbetrieb und die Anschaffungskosten fuer Fluggeraete. Klaus Nittinger, Berater des Vorstandes der Lufthansa AG, erwartet fuer die naechsten Jahrzehnte keine sensationellen technischen Entwicklungen, sondern bis etwa 2015 eine Optimierung bestehender Flugzeugtypen und dann eine Neuentwicklung von Super-Grossraumjets bis etwa 2030. Erst danach sind revolutionaere Konfigurationen wie deltafoermige Rumpf-Fluegel-Modelle, weltraumtaugliche Flugzeuge oder vollelektrische Triebwerke zu erwarten. Ende 2002 wurde der neue Airbus A 380-800 mit durchgehend zweistoeckiger Passagierkabine vorgestellt. Seine Reichweite betraegt 14.800 Kilometer und hat um 15 bis 20 Prozent niedrigere Betriebskosten als die neuesten Boeing-Jumbos. Er kann bis zu 555 Passagiere in drei Klassen befoerdern. Spaeter soll eine Rumpfverlaengerung beim A 380 die Kapazitaet bis auf 800 Passagiere erhoehen. Bei Boeing arbeiten 700 Ingenieure am "Sonic Cruiser", einem Passagierflugzeug, das mit 0.98 Mach knapp an die Schallmauer herankommt. Es soll Deltaform und Stutzfluegel am Bug haben. Mit einem solchen "Blended-Wing-Body"(BWB)-Versuchsmodell von McDonnel Douglas hat die NASA bereits gute Erfahrungen gemacht. Dieses Modell passt allerdings nicht in herkoemmliche Flughaefen. Mehr Chancen haben wahrscheinlich Verkehrsflugzeugmodelle nach dem "Joined-Wing-Konzept". Die Verbindung der Fluegel vermindert die Spannweite, das Gewicht und den Luftwiderstand der Maschinen. Konstruktionsversuche fuer diesen Typ gibt es von Airbus, Lockheed und Boeing. Ein bisher nur theoretischer Ansatz fuer ein Flugzeug der Zukunft ist die "Oblique-flying-Wing"-Technik mit einem waehrend Start, Flug und Landung jeweils verstellbaren Fluegel ueber der Passagierkabine. Im beigefuegten Interview mit Klaus Nittinger geht es um die Umwelttauglichkeit des Fliegens, neue Treibstoffe und Staus in der Luft. (KfV/A)

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 34-7
  • Serial:
    • VERKEHR & UMWELT
    • Volume: 16
    • Issue Number: 1
    • Publisher: N. J. SCHMID VERLAG GES.M.B.H.
    • ISSN: 1019-7346

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01196222
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 4:22PM