Rechtsprechung und landesrechtliche Regelungen zur Vertraeglichkeitspruefung - Konsequenzen fuer die Planungspraxis

Die Vertraeglichkeitspruefung nach Artikel 6 Absatz 3 FFH (Fauna-Flora-habitat)-Richtlinie beziehungsweise Paragraf 19c des Bundes-Naturschutz-Gesetzes (BNatSchG) wurde als Schutzinstrument fuer die Gebiete des Natura-2000-Netzes eingefuehrt. In der Vollzugs- und Planungspraxis ist die Vertraeglichkeitspruefung mittlerweile als etabliert anzusehen. Allerdings existieren im Detail nach wie vor erhebliche Unsicherheiten, die sich auf Planungs- und Genehmigungsverfahren negativ auswirken koennen. Der Beitrag widmet sich in seinen Schwerpunkten den Fragen, die hinsichtlich Durchfuehrung der Vertraeglichkeitspruefung noch strittig sind. Auf der Grundlage einer Auswertung der aktuellen Rechtsprechung, der bisher erlassenen Laenderregelungen und der neuesten Rechts- und Fachliteratur werden konkrete Hinweise fuer die Planungspraxis formuliert.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 66-70
  • Serial:
    • UVP-REPORT
    • Volume: 15
    • Issue Number: 2
    • ISSN: 0933-0690

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01196137
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 4:20PM