Modellierung von Individualitaet und Motivation im Fahrerverhalten

Individuelles Fahrerverhalten wurde durch zwei Motive, naemlich Eile und Risikobereitschaft. formal beschrieben und als Fahrermodell in einem Berechnungsprogramm fuer eine Mikroverkehrssimulation implementiert. Dafuer wurden technische und psychologische Ansaetze der Fahrermodellierung zusammengefuehrt. Eine Leitidee war dabei die PSI-Theorie der Handlungsregulation von Doerner, da auch hier psychologische Theorien des individuellen motivierten Verhaltens fuer eine Umsetzung in eine Computersimulation formuliert wurden. Als Anwendungen fuer die Verkehrssimulation mit individuell handelnden Fahrermodellen sind insbesondere Simulationen in den Gebieten der Unfallforschung oder fuer die Untersuchung von Fahrerassistenzsystemen in einem Verkehrszusammenhang denkbar, in denen individuelle Eigenschaften des Fahrers eine besondere Rolle spielen. Hier koennte auch die Definition und Vorgabe von "Intelligentem Fremdverkehr" besonders interessant sein. (A) Beitrag zum Teil II "Fahrermodelle". Siehe auch Gesamtaufnahme des Buches, ITRD-Nummer D348335.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01195930
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-540-42012-6
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 4:16PM