Fahrwiderstandsbestimmung im realen Fahrbetrieb

Am Institut fuer Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen (IVK) der Universitaet Stuttgart wird die theoretische und messtechnische Aufteilung des Fahrwiderstandes in seine originaeren Anteile systematisch untersucht. Neben Pruefstandsmessungen ist auch die Erfassung der einzelnen Fahrwiderstaende im realen Fahrbetrieb wichtig. Nur die genaue Kenntnis ueber die einzelnen Teilwiderstaende und ihre separate messtechnische Erfassung erlaubt eine ursachenbezogene Optimierung des Gesamtfahrwiderstandes und damit des Kraftstoffverbrauchs. Ein gebraeuchliches Verfahren fuer Fahrwiderstandsmessungen ist die Ausrollmessung. Sie wurde zur Steigerung der Genauigkeit und der Reproduzierbarkeit immer weiter optimiert und entwickelte sich so zu einem komplexen Verfahren, das nur mit grossem messtechnischen Aufwand und unter bestimmten Randbedingungen befriedigende Ergebnisse lieferte. Im Beitrag wird gezeigt, dass die Ausrollmessung ein dynamischer Vorgang ist, bei dem sich die zu bestimmenden Parameter permanent aendern. Dies hat zur Folge, das sich dieses Verfahren nur bedingt zum Vergleich mit stationaeren Pruefstandsmessungen eignet. Mit der Antriebsmomentmessung wurde ein Verfahren vorgestellt, mit dem bei der Strassen- und Pruefstandsmessung die selben Randbedingungen geschaffen werden koennen. Die Potenziale, die dieses Verfahren zur Fahrwiderstandsbestimmung bietet, werden am IVK weiter untersucht.

  • Authors:
    • WIEDEMANN, J
    • NEUBECL, J
    • MAYER, W
  • Publication Date: 2002

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01195811
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 4:14PM