Verkehrspolitik im (fuer das?) 21. Jahrhundert / Transport policy in the (for the?) 21. century

Das Verkehrswesen war im gerade vergangenen Jahrhundert durch ein hohes Mass an staatlicher Planung und Regulierung gepraegt. Angesichts einer Fuelle von Krisensymptomen, wie permanenten Staus, Verfall der Infrastruktur, untragbaren Defiziten oeffentlicher Unternehmen, mangelnder Synchronisierung der Verkehrstraeger und hoher Umweltbelastung, beginnt sich der dominierende Einfluss des Staates am Ende des 20. Jahrhunderts zu lockern. Die Frage nach dem Verhaeltnis von Staat und Markt wird deshalb zumindest in der ersten Haelfte des kommenden Jahrhunderts im Zentrum der Verkehrspolitik stehen. Der Betrag gibt eine kurze Uebersicht ueber die hinsichtlich dieser Frage vorgebrachten wissenschaftlichen Argumente und schliesst mit einer kurzen Spekulation ueber die Verwirlichungschancen einer staerker marktorientierten Verkehrspolitik im kommenden Jahrhundert. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Transportation in the 20th century was characterized by an overwhelming amount of governmental planning and regulation. At the end of this century however the role of the state in this sector is weakening. The reasons are serious problems in the form of traffic jams, the decline of the transportation infrastructure, intolerable deficits in public transportation and substantial environmental damages. Finding the right balance between public and private activities will therefore remain high on the transport policy agenda in the coming century. This paper sketches some of the most important scientific arguments for and against a more market oriented policy and closes with a short speculation about its chances of being accepted by the voters. (A)

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01195806
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 4:14PM