Usability und Ergonomie von Fahrer-Informationssystemen: Methoden, Studien und Ergebnisse / Usability and human factors of driver-information-systems: methods, studies and results

Neben den traditionellen Funktionen werden neue Systeme in Fahrzeuge integriert. Hierbei handelt es sich um Komponenten wie Navigationssysteme, Telefone oder Telematikendgeraete. Die Mensch-Maschine-Schnittstellen (oder Mensch-Maschine-Interfaces: MMI) dieser Systeme werden von unterschiedlichen Entwicklern unter unterschiedlichen Randbedingungen gestaltet. So werden zum Beispiel Klimaanlagen beim Automobilhersteller, Radios beim Zulieferer und Telefone von Telefonherstellern gestaltet. In heutigen Fahrzeugen existiert eine Vielfalt von MMI mit verschiedenen Prinzipien und Philosophien. Fahrer-Informations-Systeme integrieren verschiedene Funktionalitaeten und vereinen diese unter einem einheitlichen MMI. Die Gestaltung der entstehenden Systeme hat entscheidenden Einfluss auf die Ergonomie des Gesamtfahrzeuges. Fehlgestaltungen koennen zu erheblichen Sicherheitsprobleme fuehren. Eine Gestaltung, die sich an den Faehigkeiten, Erwartungen und Beduerfnissen der Fahrer orientiert, wird zu einem Gewinn an Sicherheit beitragen. Zur Bewertung und Optimierung der MMI solcher Systeme wurde eine Toolkette entwickelt und validiert. Erkenntnisse zum Beispiel der kognitiven Psychologie, Beschraenkungen und Richtlinien aus verschiedenen Fachgebieten wie zum Beispiel Computer- beziehungsweise der Autowelt muessen beruecksichtigt werden. Bei den Tools handelt es sich um Checklisten, Cognitive Walkthroughs, Frageboegen, Interviewleitfaeden, Verhaltensbeobachtungen und Fehleranalysen. In einer Reihe von Usabilitystudien, zum Teil mit existierenden Systemen, zum Teil mit Eigenentwicklungen, wurden die Werkzeuge eingesetzt. Es ging in erster Linie um die Validierung der Methoden. Die Ergebnisse zeigen, dass die Tools zuverlaessig zwischen verschiedenen Systemen und verschiedenen Versuchsbedingungen trennen. Sie sind im Feld und im Labor einsetzbar. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Besides traditional functions, new systems are integrated into vehicles. These include navigation systems, telephones and telematic hardware. The human machine interfaces (HMI) of such systems are designed by different companies under different limitations. Climate controls are usually designed by the OEM, radios at a tier 1 supplier and cell phones by a telephone manufacturer. In today's vehicles these different HMIs exist in parallel. Driver-information-systems (DIS) integrate different functionalities under one consistent HMI. The design of DIS influences the ergonomics of the whole vehicle. Designs that do not fit user's expectations, needs and capabilities will lead to safety problems. Well designed products will add value and safety to driving. A tool-chain to evaluate DIS was developed and validated. Knowledge from different scientific ares (IT-world regulations, automotive standards, cognitive psychology) was collected. The developed tools are checklists, guidelines for design, interviews, mistake analysis and questionnaires. These tools were tested in a number of usability-studies. Focus was set on the validation of the tools. Results show that the tools differ between different systems and different test conditions. They are usable in laboratory settings as well as in field studies. (A) Beitrag zum Themenbereich "Fahrerassistenzsysteme" der Tagung "Elektronik im Kraftfahrzeug" der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik, Baden-Baden, 27. und 28. September 2001.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 911-26
  • Monograph Title: Elektronik im Kraftfahrzeug. Tagung der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik, Baden-Baden, 27. und 28. September 2001
  • Serial:
    • VDI-Berichte
    • Issue Number: 1646
    • Publisher: VDI Verlag GmbH
    • ISSN: 0083-5560

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01195789
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 4:13PM