Bedeutung der Nachhaltigkeit im Strassenbau

Die nachhaltige oder zukunftsvertraegliche Entwicklung wurde von der Brundlandt-Kommission folgendermassen definiert: "Eine Entwicklung ist nachhaltig, wenn sie die Beduerfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass zukuenftige Generationen ihre eigenen Beduerfnisse nicht mehr befriedigen koennen". Der Deutsche Bundestag hat 1998 den Abschlussbericht der Enquette-Kommission "Schutz der Umwelt und der Menschen - Ziele und Rahmenbedingungen einer nachhaltig zukunftsvertraeglichen Entwicklung" verabschiedet. In diesem Abschlussbericht sind auch ausgewaehlte Zieldimensionen einer nachhaltig zukunftsvertraeglichen Entwicklung fuer den Bereich "Bauen und Wohnen" definiert. Zur Reduktion des Primaer-Energieverbrauchs, der CO2-Immissionen und zur Schonung natuerlicher Ressourcen wird im Sinne einer Erfuellung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes der Verwertungsdruck fuer Sekundaerrohstoffe auch im Strassenbau weiter zunehmen. Die Entwicklungen werden zwangslaeufig dazu fuehren, dass auch im Strassenbau, wie in anderen Bereichen des Ingenieurbaus, integrierte Lebenszyklusbemessungsansaetze staerkere Beruecksichtigung finden muessen. Solche integrierten Lebenszyklusbemessungen beinhalten alle Aspekte der Nachhaltigkeit, das heisst die Oekonomie, die Oekologie und die Gebrauchstauglichkeit von Bauwerken. Im Beitrag werden neben den genannten Aspekten Oekologie-Bilanzdaten fuer ausgewaehlte Baustoffe sowie fuer Strassenquerschnitte vorgestellt, Aspekte der Umweltvertraeglichkeit behandelt sowie Beispiele fuer integrierte Lebenszyklusbemessungsansaetze vorgestellt. Beitrag aus: Betonstrassentagung 2001 - Vortraege der Tagung der Arbeitsgruppe "Betonstrassen" am 19. und 20. September in Chemnitz.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01195700
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 4:12PM