Laermschutzanlagen in der Stadtlandschaft

Die staendig wachsende Zahl der Kraftfahrzeuge fuehrt auch zu staendig zunehmendem Laerm. Die Hessische Strassen- und Verkehrsverwaltung ist bemueht, unter anderem durch den Bau von Umgehungsstrassen, die Verkehrsprobleme zu entschaerfen. Das hat zur Folge, dass sie sich mit der Laermproblematik beschaeftigen muss. Schallschutzfenster haben dabei den Nachteil, dass nur das Gebaeudeinnere vor Laerm geschuetzt wird. Laermschirme mindern zwar den Laerm, bringen aber neue Probleme - Gestaltung, Einbindung in ihr Umfeld, Kosten - mit sich. Die vorgelegte Untersuchung fasst die Erfahrungen zusammen, welche die Hessische Strassen- und Verkehrsverwaltung in den letzten Jahrzehnten mit der Anlage von Laermschirmen gemacht hat, wobei auch auf Beispiele ausserhalb von Hessen zurueckgegriffen wird. Dabei geht es vor allem um die Gestaltung von Laermschutzanlagen und um ihre Einbindung in das Umfeld, und zwar sowohl in das nahe Umfeld als auch in die Stadtlandschaft. Nach einleitenden Ausfuehrungen werden zahlreiche Feldstudien vorgestellt. Diese betreffen folgende Moeglichkeiten fuer Laermschutzanlagen: Waelle, Steilwaelle und Waende, auch Kombinationen dieser Elemente, Einhausungen (der Strasse), Galerien, Bruecken mit Laermschutzwaenden, Troege und Tunnel sowie als Laermschutzanlagen konzipierte Gebaeude. Empfehlungen und Anmerkungen zur Planung beschliessen die Schrift. Hier findet sich auch die Aussage, dass mit der Reduzierung von Verkehr auch eine Reduzierung des Verkehrslaerms erreicht wird.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01195695
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 4:12PM