Umsetzung der Gebrauchseigenschaften in Vertraegen mit funktionalen Anforderungen

Bei der Umsetzung der Gebrauchseigenschaften in funktionale Anforderungen muessen Anforderungen an die Strasse formuliert werden fuer den Zeitpunkt der Bauuebergabe, fuer den Erhaltungszeitraum sowie fuer die Abnahme, dem Zeitpunkt der Uebernahme des Bauwerkes durch den Baulasttraeger. Bei den Struktureigenschaften einer Strasse sollten die geforderten Eigenschaften anhand von Messungen und Untersuchungen der Strasse bewertet werden. Sofern nach Abnahme eine Restnutzungsdauer vorhanden sein soll, muss hierfuer die Dauer und die Verkehrsbelastung festgelegt sein. Bei den akustischen Eigenschaften sind vertragliche Regelungen noch in weiter Ferne. Die Querebenheit, einschliesslich der fiktiven Wassertiefe, kann mit modernen Messverfahren bestimmt werden. Allerdings fuehren diese Messverfahren nicht zu dem gleichen Ergebnis. Hier sind Details des Messverfahrens und auch der Art der Auswertung festzulegen, sodass dann auch die Praezision ermittelt werden kann. Mangelnde Laengsebenheit beeintraechtigt nicht nur die Fahrsicherheit, sondern auch die Gesundheit der Vielfahrer wie Berufskraftfahrer. Die Messung und Bewertung der Laengsebenheit ist aufwaendig und kompliziert. Erfahrungen ueber wirtschaftliche Konsequenzen fuer den Auftragnehmer gerade im Erhaltungszeitraum liegen noch nicht vor. Zu den gesundheitlichen Auswirkungen von Laengsunebenheiten besteht noch Forschungsbedarf. Zur Bestimmung der Griffigkeit liegt nunmehr mit der "TP Griff" ein allseits akzeptiertes Pruefverfahren vor. Die Festlegung von Anforderungen ist in den im Entwurf befindlichen Zusaetzlichen Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien Asphalt-StB und Zusaetzlichen Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien Beton-StB bereits erfolgt, sowohl fuer die Bauuebergabe als auch fuer das Ende der Verjaehrungsfrist. Fuer einen laengeren Erhaltungszeitraum sowie fuer die sich anschliessende Abnahme existieren ebenfalls schon konkrete Vorstellungen ueber Mindestwerte. Beitrag aus: Deutscher Strassen- und Verkehrskongress Hamburg 2000.

  • Corporate Authors:

    FORSCHUNGSGESELLSCHAFT FUER STRASSEN- UND VERKEHRSWESEN E. V.

    KONRAD-ADENAUER-STR. 13
    KOELN,   DEUTSCHLAND BR  D-50996
  • Authors:
    • KRASS, K
  • Publication Date: 2001

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 259-61
  • Serial:
    • Issue Number: 001/18

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01195612
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 4:10PM