Drogen und Strassenverkehr. Drogenkonsum und Fahruntuechtigkeit aus medizinisch-toxikologischer Sicht. Gibt es jetzt Grenzwerte zur absoluten Fahruntuechtigkeit? / Drug use and driving inability from the medical and toxicological point of view. Do threshold values now exist for absolute driving inability?

In 3 Abschnitten wird ueber die wissenschaftlichen und epidemiologischen Erkenntniszuwaechse nach dem 31. Deutschen Verkehrsgerichtstag vor 9 Jahren berichtet, die gegenwaertige Situation beleuchtet und prospektive Aspekte vorgestellt. Nach der Wahrnehmung der Zunahme von Drogennachweisen bei Kraftfahrern Ende der 80er Jahre gab es eine Reihe von Studien, die sich mit der Praevalenzermittlung, Kalkulationen von drogenbedingten Leistungseinbussen und Ansaetzen zur Festlegung von Grenzwerten zur absoluten Fahruntuechtigkeit befassten, sich aber bis heute noch nicht durchsetzen konnten, da die fachwissenschaftlichen Diskussionen nicht zu einer einheitlichen Meinungsbildung gefuehrt haben. Nach Inkrafttreten der Aenderung des Strassenverkehrsgesetzes im Paragrafen 24a sowie der Schaffung eines ausfuehrlichen Schulungsprogramms zur Erkennung von drogenbeeinflussten Kraftfahrern durch die Polizei hat die Zahl der entdeckten Drogenfahrten erheblich zugenommen. Hierzu hat auch die teilweise schon etablierte Vortestung an Urin- oder Speichelproben massgeblich beigetragen. Die annaehernd konstante Positivitaet der nach Verdachtsgewinnung entnommenen Blutproben mit rund 85 Prozent ueber die vergangenen Jahre weist auf eine nach wie vor bestehende hohe Dunkelziffer der Drogenfahrten hin. Nach mehreren Grossaktionen der Polizei zeichnet sich ab, dass unter bestimmten wochen- und tageszeitlichen Bedingungen die Zahl der drogenpositiven Kraftfahrer hoeher ist als die der alkoholpositiven. Angesichts der eindeutigen Dominanz der Cannabishaeufigkeit unter den gaengigen Drogen, den ermittelten Risikoabschaetzungen anhand von Unfallanalysen erscheint die Festlegung eines Grenzwertes zur absoluten Fahruntuechtigkeit fuer THC geboten und auch wissenschaftlich realisierbar. Weiterhin sind die erforderlichen Qualitaetskriterien fuer die Blutanalyse inzwischen ausreichend etabliert. Die Kombination mehrerer Drogen im Blut fuehrt offensichtlich zu einer Erhoehung der Gefaehrdung, es erscheint daher diskussionswuerdig, die Drogenmehrfachkombinationen im Blut von Verkehrsteilnehmern unabhaengig von einem bestimmten Konzentrationswert als Straftatbestand einzufuehren. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: In 3 areas, advances made since the 31st 'Deutscher Verkehrsgerichtstag' 9 years ago are presented, the current situation is examined and prospective aspects are discussed. After the recognition of the increase of drugs detected in the blood of car drivers at the end of the 80's, a series of studies were published that dealt with the determination of the prevalence and the calculation of drug induced impairments as well as the proposals for threshold values for absolute driving inability. The latter could not yet be introduced, as scientific debate had not lead to a unanimous opinion. Following the introduction of a traffic law amendment (paragraph 24a sec. 2 StVG) and the establishment of a full training programme for the police on the detection of drivers under the influence of drugs, the number of detected cases of driving under the influence of drugs increased significantly. This increase could partly be attributed to the application of on site testing of urine and saliva, which had already been introduced in parts. The continuously high proportion of blood samples, which tested positive for drugs over the past few years, remains steady at 85 percent, indicating a high number of still undetected cases. Several large-scale police campaigns showed that the number of car drivers under the influence of drugs is indeed higher than the number of drivers under the influence of alcohol on certain days of the week and at certain times of the day. Given the clear dominance of cannabis over other common drugs and the increased accident risk determined from accident analyses, there seems to be a need for the introduction of a threshold value for absolute driving inability for THC, which is scientifically viable. Furthermore, the necessary criteria for the quality of blood analysises have been sufficiently established. The combination of more than one drug in blood obviously leads to an increased accident risk. Therefore, it should be discussed if, in cases of more than one drug being detected in the blood of a road traffic user, a criminal offence be applicable, regardless of the concentration actually measured. (A) Beitrag zum Arbeitskreis III (Leitung: Friedel,B) des 40. Deutschen Verkehrsgerichtstags vom 23. bis 26. Januar 2002 in Goslar. Siehe auch ITRD-Nummer D348601.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 110-21
  • Serial:
    • 40. DEUTSCHER VERKEHRSGERICHTSTAG 2002
    • Volume: 39
    • Issue Number: 2
    • Publisher: DEUTSCHE AKADEMIE FUER VERKEHRSWISSENSCHAFTEN E.V. - DEUTSCHES VERKEHRSWISSENSCHAFTLICHES SEMINAR -
    • ISSN: 0006-5250

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01195409
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 4:06PM