Grosse Schritte? - Wege zu mehr Fussverkehr in der Kommune

Die Staerkung des "Umweltverbundes" hat vielerorts einen hohen Stellenwert. Es gibt dazu auch eine ganze Reihe von Aktivitaeten fuer den oeffentlichen Verkehr und auch Radfahrer koennen sich ueber zunehmende Beachtung in Forschung und Praxis freuen. Ein dritter, und nach seinem Anteil am Verkehrsgeschehen der bedeutsamste Teil des Umweltverbundes ist das Zufussgehen. Es ist gleichzeitig die Grundlage unserer Mobilitaet und auf kurzen Wegen haeufig die flexibelste und schnellste Mobilitaetsart. Kommunale Handlungsmoeglichkeiten im Rahmen dieser dritten Art des Umweltverbundes lassen sich vereinfacht fuenf Feldern zuordnen: Raum geben und Barrieren abbauen, Schutz bieten, Orientierung ermoeglichen, Ordnung schaffen sowie Bewusstsein bilden. Die Liste der dafuer in Betracht kommenden Einzelmassnahmen ist sehr vielfaeltig. Im Beitrag werden zu den fuenf Handlungsfeldern Beispiele skizziert. Mit der Diskussion dieser Handlungsfelder insbesondere auf der Ebene der Kommunen will der Beitrag auch ein Plaedoyer fuer eine staerkere Foerderung des Fussverkehrs sein.

  • Availability:
  • Authors:
    • BRAEUER, D
    • DITTRICH-WESBUER, A
  • Publication Date: 2002

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 24-8
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01195045
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 3:59PM