Rechtliche Aspekte der Markteinfuehrung eines auf Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikation basierenden Funkwarnsystems

Gemeinsam mit weiteren Projektpartnern ist die Bundesanstalt fuer Strassenwesen an dem Projekt IVHW (Inter Vehicle Hazard Warning) des BMBF beteiligt. Der Hauptfokus dieses von deutschen und franzoesischen Projektpartnern betriebenen Forschungsvorhabens ist die Abstimmung eines von den Partnern gemeinsam getragenen Systemkonzepts fuer ein Gefahrensystem auf der Basis von Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikation, das insbesondere fuer einen grenzueberschreitenden Einsatz geeignet ist. Die kommerzielle Entwicklung von Funkwarnsystemen setzt auch voraus, dass deren Markteinfuehrung im Einklang mit gesetzlichen Bestimmungen steht. Soweit insbesondere Bedenken im Hinblick auf nationale Zulassungsbestimmungen und europaeische Richtlinien bestehen, ist zu untersuchen, welche Aenderungen fuer eine solche Markteinfuehrung erforderlich waeren, um den Projektpartnern gegebenenfalls zu ermoeglichen, entsprechende Vorschlaege zu entwickeln. Ferner sind Fragen im Zusammenhang mit dem technischen Verhalten des Systems zu untersuchen, um zu entscheiden, ob bestimmte technische Anforderungen zu erhoehen oder zu aendern sind. Gegenstand der Pruefung sind auch Aspekte der Gestaltung der Benutzerschnittstelle gemaess Verkehrssicherheitsbestimmungen sowie nationalen und europaeischen Normvorschriften (zum Beispiel CEN, ISO). Schliesslich geht es um haftungsrechtliche Fragen sowohl bei ordnungsgemaesser Funktion des Systems als auch bei moeglicherweise unvermeidbaren Fehlfunktionen. Saemtliche Fragen sind im Hinblick auf die Rechtslage in der Bundesrepublik Deutschland zu untersuchen. ABSTRACT IN ENGLISH: Various rear-end collision accidents are avoidable if the following drivers would have a few seconds additional reaction time. To provide drivers of the following vehicles with more time to react upon a hazard and hence to give them the opportunity to avoid a collision, the aim of the IVHW-Project (Inter Vehicle Hazard Warning) is to develop a vehicle-to-vehicle warning system for hazardous traffic situations on motorways. A wireless transmitted electronic warning signal is sent by a vehicle one ("warning emitter") to a following vehicle equipped with an IVHW-System ("warning receiver") in case of a hazardous situation. The system's functions are only available when the vehicle is travelling on a motorway and the system only emits messages in case the warning flashers are activated or an airbag is triggered. The system is non-intervening and only provides a faster information chain to the following vehicles in order to allow the drivers to react adequately and therefore to avoid accidents more likely. The primary goal of the "report on legal and liability issues of an inter vehicle hazard warning system" is to investigate relevant legal aspects in connection with the IVHW-System. The report is limited to an examination of the IVHW-System under German Law and highlights the most important legal aspects regarding traffic law, civil liability of the drivers, keepers, car-manufacturers and suppliers including product liability, criminal law and public law issues of data protection and national and European regulations concerning radio frequencies. It must be pointed out that the report cannot replace detailed legal advice on specific systems and specific matters.