Messung an einer durchgehend bewehrten Betondecke im Hocheinbau auf einer Asphaltdecke an der B 56 bei Stockheim

An der 1997 eingerichteten Versuchsstrecke mit zwei Beton-Bauweisen im Hocheinbau auf einer gefraesten Asphaltdecke sollten nach 3 Jahren Wiederholungsmessungen durchgefuehrt werden. Bei der durchgehend bewehrten Betondecke lag die Einsenkung am Rissrand im Mittel bei 0,10 mm mit einer sehr kleinen vertikalen Rissrandbewegung von 0,01 mm. Die Einsenkung zwischen den Rissen (Plattenmitte) lag in der gleichen Groessenordnung. Trotz der anfangs vorhandenen grossen Unterschiede im Rissabstand stellte sich in beiden Fahrtrichtungen ein aehnliches Rissbild ein mit einem mittleren Rissabstand von 1,3 beziehungsweise 1,5 m und einer mittleren Rissweite von 0,1 bis maximal 0,3 mm. Das Rissbild entspricht dem angestrebten Wert mit einer Rissweite von kleiner/gleich 0,5 mm, um neben einer guten Querkraftuebertragung auch das Eindringen von Wasser weitgehend auszuschliessen. Bei der Bauweise mit einem Fugenabstand von 5 m weist die Einsenkung in Plattenmitte, die urspruenglich bei einem Mittelwert von 0,11 mm in dem zu erwartenden guenstigen Bereich lag, eine abnehmende Tendenz auf. Am Fugenrand ist sie unter Beruecksichtigung der Temperaturverhaeltnisse etwa gleich gross geblieben. Die relative vertikale Fugenrandbewegung lag mit Mittelwerten von bis zu 0,04 mm in einem sehr guenstigen Bereich. Die beiden untersuchten Bauweisen sind in einem guten Zustand mit einer sehr guten Ebenheit. Bericht zum Forschungsproejkt 89.086/2000 (ITRD-Nummer D706972) der Bundesanstalt fuer Strassenwesen.

  • Authors:
    • BIRMANN, D
  • Publication Date: 2001-9

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01194457
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 3:47PM