Verlagerung der Handlungsfelder sektorspezifischer Regulierung in der Telekommunikation - Marktabgrenzung und Marktbeherrschung auf Maerkten fuer Sprachtelefonie in Deutschland 2001

Im Beitrag werden die Diskussionen ueber die Notwendigkeit einer Regulierung im Telekommunikationsmarkt anhand von Thesen analysiert. Unter anderem kommt der Autor zu folgenden Aussagen: Von einer Regulierung der Telekommunikationsmaerkte kann abgesehen werden, sofern funktionsfaehiger Wettbewerb herrscht und/oder die Maerkte bestreitbar sind. Aufgrund der anfaenglichen Entwicklung auf dem Ferngespraechsmarkt, kann fuer die Startphase von einem bestreitbaren Markt ausgegangen werden. Fuer die Bestreitbarkeit eines Marktes muss sowohl freier Marktzutritt als auch Marktaustritt moeglich sein. Seit sich die Endkundenpreise den Interconnections-Tarifen angenaehert haben besteht investitionsbedingt eine Marktaustrittsbarriere, so dass der Ferngespraechsmarkt nicht mehr vollkommen bestreitbar ist. Die Rolle des Staates, welcher gleichzeitig als Gesetzgeber, Hauptaktionaer des groessten Wettbewerbers und Regulierers agiert, ist zutiefst problematisch. Solange diese Interessensvermengung nicht beseitigt wird, kann keine Revision des Telekommunikationsgesetzes auch nur in Ansaetzen angedacht werden.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01194397
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 3:46PM