Sachgerechte Erkundung des Baugrundes als wichtiger Parameter fur die Planung und Ausschreibung

Der Beitrag befasst sich hauptsaechlich mit den Baugrunderkundungen fuer Streckenbaumassnahmen. Bei den Baumassnahmen der DEGES werden die Baugrunderkundung und geotechnische Beratung fuer Streckenbaumassnahmen und fuer Ingenieurbauwerke in der Regel getrennt durchgefuehrt. Punktfoermige Aufschluesse in linienhafter Anordnung ergeben kein flaechenhaftes Bild. Sie haben einen gewissen Zufallscharakter und beduerfen der Interpretation. Bei Ingenieurbauwerken koennen dagegen die Aufschluesse einfacher, gezielt fuer Pfeiler- und Widerlagerstellungen, angeordnet werden. Berichtet wird ueber das bei der DEGES uebliche stufenweise Verfahren der Vorbereitung und Vergabe der Baugrunderkundung. Zunaechst erfolgt die Vorerkundung (Auswertung von Luftbildern, Kartenstudium, Einschalten zustaendiger Aemter), danach oertliche Begehungen zur weiteren Vertiefung der Sachlage und schliesslich Festlegen der Haupterkundung und falls notwendig Verfeinerung der Untersuchungen. Vorerkundung und Haupterkundung werden in der Regel nicht getrennt vergeben. Bei der Leistungsanfrage sind die Qualifikation und regionalgeologische sowie bautechnische Erfahrung des Gutachters zu beachten. Laboruntersuchungen sind nicht nur unter den Bedingungen wie sie beim Aufschluss vorlagen durchzufuehren, sondern auch unter den spaeter beim Wiedereinbau im Dammbereich vorliegenden. Beitrag zum 37. Erfahrungsaustausch ueber Erdarbeiten im Strassenbau am 3. und 4. Mai 2000 in Erfurt. Siehe auch Gesamtaufnahme der Tagung, ITRD-Nummer D347708.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01194386
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 3:46PM