Moeglichkeiten des Einsatzes von "unbekannten" Boeden als Dammbaumaterialien

Durch die Gesetzgebung im Bereich der Kreislaufwirtschaft werden die Strassenbauverwaltungen vermehrt mit Nebenangeboten konfrontiert, die die Verwendung von Abfall- und Recycling-Materialien sowie sonstiger industrieller Nebenprodukte vorsehen. Unabhaengig von der grundsaetzlichen Eignung fuer den vorgesehenen Einsatzfall duerfen diese "Boeden" keine schaedlichen Auswirkungen auf die Umwelt, insbesondere auf Wasser und Boden haben. Um dies sicherzustellen, muessen entsprechende Anforderungen verlangt und eingehalten werden. Im Beitrag wird ueber die beim Einsatz derartiger Stoffe als Dammbaumaterial im Rheinland gemachten Erfahrungen und die dabei aufgetretenen Probleme berichtet. Die derzeitige Situation ist nicht befriedigend. Die zurzeit geltenden Regelungen werden vorgestellt und kritisch bewertet. Sie sind derart komplex aufgebaut, dass sie selbst fuer Fachleute schwer durchschaubar sind. Es werden Vorschlaege zur Verbesserung gemacht. Beitrag zum 37. Erfahrungsaustausch ueber Erdarbeiten im Strassenbau am 3. und 4. Mai 2000 in Erfurt. Siehe auch Gesamtaufnahme der Tagung, ITRD-Nummer D347708.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01194384
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 3:46PM