SULEV - Emissionskonzept mit konventionellen Massnahmen

Die Verschaerfung der Abgasgesetzgebung weltweit erfordert einen immer hoeheren Entwicklungsaufwand fuer die Absicherung der Einhaltung niedrigster Emissionsgrenzwerte ueber Laufzeiten von bis zu 150.000 Meilen beziehungsweise 15 Jahren. Mit Einfuehrung der LEV2 und der TIER2 Gesetzgebungen wird neben der weiteren Absenkung der Kohlenwasserstoff auch eine erhebliche Reduktion der Stickoxid-Emissionen erforderlich. Die Analyse der Kohlenwasserstoffemissionen von ULEV-Konzepten zeigt, dass bereits wenige Sekunden nach Motorstart der SULEV Grenzwert ueberschritten wird. Daher ist die detaillierte Optimierung der Verbrennung der auch ersten Arbeitsspiele nach Motorstart mit Hilfe hochaufloesender Messtechnik neben den bekannten Massnahmen zur Steigerung der Messgenauigkeit der Abgasanalyse erforderlich. Der Einsatz einer aktiven Katalysatorbeheizung ermoeglicht die sichere Unterschreitung des SULEV-NMOG Grenzwertes, jedoch ist waehrend der Dauer der Sekundaerlufteinblasung oder eines Magerbetriebes zu Beginn des Abgastestes eine Reduktion der Stickoxidemissionen im Abgas mit konventioneller Katalysatortechnologie nicht moeglich. Durch Einsatz der hier beschriebenen variablen Sekundaerlufteinblasung konnten die Stickoxidemissionen erheblich verringert werden. Nach weiteren Optimierungsschritten war es sogar moeglich, zur sicheren Unterschreitung der SULEV-Grenzwerte auf den Einsatz sowohl der aktiven Katalysatorheizung als auch des HC-Adsorbers zu verzichten. (A) Titel in Englisch: SULEV - emission concept with conventional technologies.

  • Authors:
    • BAUMGARTEN, H
    • GOERTZ, W
    • RODELAND, J
    • WEINOWSKI, R
  • Publication Date: 2000

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01194354
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 3:45PM