10 Jahre nach dem Fall der Mauer

Nach dem Fall der Mauer schossen die Unfallzahlen in den neuen Bundeslaendern erschreckend in die Hoehe, so wurden in den ersten sieben Monaten des Jahres 1990 insgesamt 711 zusaetzliche Tote und 12.435 zusaetzliche Verletzte registriert bei konstanter Entwicklung in den alten Laendern. Ein Sofortprogramm des Bundesverkehrsministeriums zur Beseitigung von Unfallschwerpunkten auf Landstrassen und zur Erhoehung der Sicherheit auf Autobahnen zeigte bald Wirkung. Es reichte jedoch nicht aus, alte DDR-Strassen neu zu asphaltieren, vielmehr musste auch fuer die Ausstattung mit Markierungen, Leitpfosten, Schutzplanken und Beschilderung gesorgt werden. Ampelschaltungen mussten veraendert oder Mittelinseln angelegt, mancherorts Geschwindigkeitsueberwachungen eingesetzt werden. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat hat die heute noch gueltigen und bewaehrten Verkehrssicherheitsprogramme von Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thueringen entscheidend mitentwickelt. Weiterhin hat er die neuen Bundeslaender bei der Planung und Gestaltung von Verkehrssicherheitskonferenzen beraten und sich aktiv an der Durchfuehrung beteiligt. Die vielfaeltigen Massnahmen hatten Einfluss auf die Sicherheit im Strassenverkehr der neuen Laender. Einen Rueckgang der Unfallzahlen gibt es in der neuen Laendern seit 1997, in dem Jahr verringerte sich die Zahl der Getoeteten um ueber 5 Prozent. Das Risiko, im Strassenverkehr getoetet zu werden, ist in Ostdeutschland aber immer noch deutlich hoeher als im Westen: Bezogen auf eine Million Einwohner wurden 1998 im Osten 142 Menschen bei Verkehrsunfaellen getoetet, im Westen waren es 84 Menschen. Es ist jedoch eindeutig der Trend festzustellen, dass die Zahlen sich immer mehr angleichen.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 9-13
  • Serial:
    • DVR-REPORT
    • Issue Number: 4
    • Publisher: DEUTSCHER VERKEHRSSICHERHEITSRAT E.V.
    • ISSN: 0940-9025

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01194281
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 3:44PM