Einfluss von Abweichungen im Rahmen zulaessiger Toleranzen auf die Performance und Qualitaetseigenschaft Standfestigkeit Asphalt

Mit Hilfe der Eignungspruefung soll die Mischgutzusammensetzung so optimiert werden, dass der Asphalt im verdichteten Zustand den Anforderungen an die Standfestigkeit entsprechend dem Verwendungszweck genuegt. Die technischen Regelwerke geben den Mischgutproduzenten Toleranzen vor. Mit dieser Arbeit war zu klaeren, ob und in welchem Ausmass die Ausnutzung einer Toleranz die Standfestigkeit negativ beeinflusst. Ausgehend von den Eignungspruefungen an einem Splittmastixasphalt (SMA) 0/11 S und an einem Asphaltbinder (ABi) 0/16 S wurde der Einfluss der Toleranzen auf die Standfestigkeit mit Hilfe des Dynamischen Spaltzugversuches, des Wuppertaler Torsionsversuches, des Dynamischen Druckschwellversuches und des Spurbildungstests untersucht. Durch die Anwendung statistischer Methoden konnte festgestellt werden, dass die Einflussgroessen Bindemittelgehalt und Grobsandanteil in ihrer Wirkung auf die Kenngroessen der Standfestigkeit zu vernachlaessigen sind. Daher kann auf eine Minderung der Toleranzgrenzen bezueglich des Bindemittelgehaltes und des Grobsandanteils verzichtet werden. Hingegen konnten die Parameter Splittgehalt, Groesstkornanteil und Fuellergehalt in ihrer Wirkung auf die Standfestigkeit als signifikant bestimmt werden. Es liess sich beobachten, dass die unterschiedlichen Auswirkungen der zulaessigen Toleranzen auf die Standfestigkeit auch davon abhaengen, in welcher Richtung diese Toleranzen ausgenutzt werden.