Konstanz-Variabilitaet des Verkehrsverhaltens bei gleichen Personen

Im Projekt wurden intrapersonelle Verhaltensvariationen auf unterschiedlichen Verhaltensebenen untersucht und den Daten des Deutschen Mobilitaetspanels gegenuebergestellt, insbesondere um neue Massnahmen zur Beeinflussung des Mobilitaetsverhaltens zu modellieren beziehungsweise das Verstaendnis ueber individuelles Verhalten zu verbessern. In einer Literaturstudie wurde zunaechst untersucht, welche Aspekte bei der Analyse der Konstanz oder Variabilitaet zu beachten sind. Mit Hilfe eines Visualisierungsprogramms konnten typische Verhaltensweisen identifiziert werden, die als Grundlage auch fuer andere Projekte/Auswerteprogramme (PROGNOS, DIW) Verwendung finden sollen. Die Analysen widmen sich der individuellen Variabilitaet der pro Tag unternommenen Aktivitaeten (Zeitbudget) sowie der Verkehrsmittelwahl (Anteil multimodaler und monomodaler Verhaltensweisen). Bei beiden Aspekten steht im Vordergrund, ob die Variabilitaet eher Ausdruck eines Zwangs (Restriktionen) oder eher Ausdruck einer Flexibilitaet (Optionen) ist. Die Modellierung der Effekte mittels einer laengsschnittbasierten Datenbasis liefert recht zuverlaessige Voraussagen ueber die Reaktion der Verkehrsteilnehmer auf verkehrliche Massnahmen, auch bei kurzfristigen Stoerungen.