Verkehrliche Auswirkungen von Teleshopping und Telecommerce auf die Mobilitaet privater Haushalte

Die empirische Untersuchung des Verkehrsverhaltens von Online-Bankkunden und Online-Shoppern von Waren des taeglichen Bedarfs liefert einen umfassenden Einblick in die Auswirkungen dieser beiden exemplarisch betrachteten Anwendungsformen des Electronic Commerce (B2C) auf die Mobilitaet dieser Gruppen. Bei den Bankkunden kompensieren sich beobachtete Einsparungen von Bankwegen durch Online-Banking mit laengeren Bankwegen im Falle eines - zwar seltener - erachteten physischen Bankkontakts in einer Weise, dass sich per Saldo die Verkehrsleistung, insbesondere unter Nutzung des Autos, nicht vermindert. Dem bei Online-Shopping vorhandenen Einsparpotenzial an physischen Wegen fuer Einkaeufe des taeglichen Bedarfs - eine Grobabschaetzung kommt auf maximal 1 Prozent der Verkehrsleistung pro Tag - stehen Wege zur Lieferung der bestellten Waren gegenueber. Eine Anbieterbefragung ermittelte erste empirische Befunde zum Lieferverkehr, von dessen Logistik- und Distributionskonzepten der Gesamteffekt massgeblich abhaengt.