"Freie Fahrt fuer freie Buerger" - Ein Slogan von gestern?

Der Stau ist heute praktisch ueberall. Die AutofahrerInnen zahlen mehr in den Staatshaushalt ein, als sie an funktionierender Infrastruktur zurueckbekommen. Der Stau widerspiegelt ein Ungleichgewicht zwischen dem Angebot an geeigneter Infrastruktur und der Nachfrage nach notwendiger Mobilitaet. Kraftfahrzeugbestand und Verkehrsleistungen haben dramatisch zugenommen und werden weiter zunehmen. Bis zum Jahr 2010 werden in Oesterreich gegenueber 1997 sowohl der motorisierte Individualverkehr wie die Zahl der zugelassenen Kraftfahrzeuge um 20 Prozent zunehmen. Das hochrangige Strassennetz wird im gleichen Zeitraum um 10 Prozent wachsen, die Verkehrsleistung des Strassengueterverkehrs um 40 Prozent. Da die Bevoelkerung nur um 5 Prozent wachsen wird, wird es also eine erhoehte Mobilitaet des Einzelnen geben. Besonders stark wird der Freizeitverkehr zunehmen. Nur durch eine Buendelung von Massnahmen kann es zu einer Trendwende kommen. Dazu gehoeren der sinnvolle Ausbau der Verkehrsinfrastruktur, der offensive Ausbau des hochrangigen Strassennetzes und die Steigerung der Attraktivitaet des oeffentlichen Verkehrs ebenso wie der Einsatz von Telematik. Mangelnde Infrastruktur verursacht wirtschaftliche Schaeden. Setzt sich die Entwicklung wie bisher fort, wird es im Jahr 2030 um 40 Prozent mehr Pkw-Verkehr, um 60 Prozent mehr Gueterverkehr, aber nur um 20 Prozent mehr hochrangige Strassen geben. Oesterreich darf im europaeischen Wirtschaftsraum nicht laenger das Schlusslicht beim Ausbau der Strasseninfrastruktur sein. Enhalten sind graphisch aufbereitete Statistiken des Automobilclub OeAMTC zum oesterreichischen Kraftfahrzeugbestand, zum Strassennetz, zur Verkehrsleistung und zur Finanzierung der Strassenverkehrs-Infrastruktur. Zur Gesamtaufnahme siehe ITRD D353031. (KfV/A)

  • Authors:
    • BRUGGER-BRANDAU, E
  • Publication Date: 2001

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01193701
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 3:16PM