Methadon-Substitution und Fahrsicherheit/Fahreignung - Ueberblick ueber die experimentellen Forschungsergebnisse / Methadon substitution and driver fitness - Overview of the results of experimental studies

Die bis heute publizierten Ergebnisse experimenteller Studien zur Frage der Fahrsicherheit beziehungsweise Fahreignung thematisieren fast ausschliesslich die psychophysische Leistungsfaehigkeit von Methadon-Substituierten, wie sie in isolierten Leistungstests (Labortests) ueberprueft wurde. Nur wenige Studien beinhalten eine Fahrprobe oder eroertern Persoenlichkeitsaspekte, Psychopathologie beziehungsweise Psychodiagnostik, wie es im Rahmen der Fahreignungsdiagnostik ueblich ist. Die Resultate der bisher publizierten Studien sind im Hinblick auf die psychophysischen Leistungen heterogen: in einem Teil der Studien zeigten die Methadon-Patienten im Vergleich zu gesunden Probanden die gleiche Leistung, in einem Teil wurde eine signifikante Beeintraechtigung psychomotorischer Leistungen konstatiert. Unter Beruecksichtigung der positiven Resultate einer Studie, in der eine zahlenmaessig kleine Stichprobe von Patienten in einer Fahrprobe getestet wurde, ist jedoch der Schluss erlaubt, dass ein Teil der Methadon-Patienten zumindest zeitlich eingegrenzt eine fahrsichere Leistung erbringen kann. Stoerungen der Persoenlichkeit, psychopathologische Befunde mit Relevanz fuer die Strassenverkehrssicherheit und speziell der haeufige Beigebrauch zusaetzlicher psychotroper Substanzen sowie, als Ergebnis der psychodiagnostischen Gespraeche, die fehlende Einsicht in die Drogenkonsum/Fahr-Problematik wiesen die weitaus meisten Patienten jedoch als fahrungeeignet aus. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: The published results of experimental studies on driver fitness of methadone patients pick out as a central theme the performance as measured in laboratory-tests on reaction, perceptual and motor functioning and on other performance areas. Only few studies include a real driving task, questionnaires on personality characteristics relevant to safely drive a vehicle or psychopathologic and psychodiagnostic findings that are - in Germany - important for example for regranting of the driving licence. Concerning performance the results of the experimental studies differ: some studies revealed a significant impairment of performance of patients in comparison to healthy controls, in some studies patients showed a performance as good as healthy subjects. Including the good results of a study on real driving the conclusion is that many methadone patients can - at least for a restricted period of time - successfully perform the tasks that are necessary to safely drive a car. But personality and psychopathologic disorders, the frequent use of psychotropic substances in addition to methadone and, as the findings in the psychodiagnostic conversations, the missing understanding of the drug/drive-problem revealed large parts of the patients not to fulfill the prerequisites of getting or being regranted a driving licence. (A)

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01193692
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 3:16PM