Kurse nach Paragraf 70 FeV - Argumente fuer Beibehaltung der aktuellen Regelung auf Basis der bisherigen Erfahrung / Courses according to Paragraph 70 FeV - Reasons for keeping the current regulation based on experience up to now

Zur Frage, ob der bisher geuebte und in der FeV festgeschriebene Verzicht auf eine medizinische und psychologische Nachuntersuchung zur Feststellung des Kurserfolgs im Einzelfall entfallen soll, wird in vorliegendem Beitrag festgestellt, dass es praktisch keinen stichhaltigen Anlass fuer eine solche Aenderung des Verfahrens und der zugrundeliegenden Rechtsvorschriften gibt. Vielmehr wird ausgefuehrt, dass das Prinzip der Kurse nach Paragraf 70 Fahrerlaubnisverordnung (FeV) in so gut wie jeder Hinsicht ein Erfolgsmodell war und bleibt. Insbesondere sprechen alle vorliegenden Evaluationsdaten fuer dieses niedrigschwellige Modell, das auch im rechtlichen Sinne gut begruendet und vor allem mit Hilfe der Akkredierung durch die Bundesanstalt fuer Strassenwesen sowie die traegerinternen Qualitaetsmanagement-Systeme in seiner Qualitaet gut abgesichert ist. Stattdessen wird vorgeschlagen, die Bemuehungen um die Vorverlagerung von Medizinisch-Psychologischen Untersuchungen (MPU) und Kursen in die Sperrfrist hinein zu intensivieren. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: There is no reason for changing the principles and performances of paragraph 70 FeV (German federal driving licence code) for drivers with DUI-offences. According to the prescriptions of paragraph 70 FeV there is further on no need for a second medico-psychological assessment to confirm a success of the rehabilitation courses according paragraph 70 FeV. It is sufficient that participation is dependent on a positive result of an assessment before participation. These courses underly a strict quality management proved by accreditation conducted by the Bundesanstalt fuer Strassenwesen (BASt/Federal Highway Research Institute in Germany). This special arrangement is justified by some evaluation studies which show for these participants a lower rate of relapses than for control groups. Alternatively the author suggests to conduct the medico-psychological assessments and the courses as soon as possible after the day of DUI-offence respectively after the sentence according to the criminal law. This leads to a constructive use of the time without licence after withdrawal of licence being an obligate consequence of the sentence in the case of a DUI-offence. (A) Nach einem Vortrag im 2. Kolloquium der Deutschen Gesellschaft fuer Verkehrspsychologie in Berlin, 09.05.2002.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01193582
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 3:13PM