Erstellung eines Konzepts fuer eine koordinierte Vorbereitung der verkehrlichen Aspekte der Fussballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland

Ziel der Bundesregierung, der Laender und der Kommunen ist es, durch eine koordinierte Aktion dafuer zu sorgen, dass eine moeglichst stoerungsfreie Verkehrslenkung in und zwischen den 12 Austragungsorten stattfindet. Neben der Verkehrslenkung spielt auch die dynamische Verkehrsinformation fuer die Besucher eine wesentliche Rolle. Das zu erwartende Verkehrsaufkommen wird in Abstimmung mit dem Organisationskomitee ermittelt. Das Dienste- und Servicespektrum wird mit den am Prozess Beteiligten definiert. Das Anforderungsprofil wird in kollektive und individuelle Dienstleistungen aufgegliedert. Eine Harmonisierung der Datenschnittstellen wird - soweit das bestehende Einrichtungen erlauben - vorgenommen. Die Kommunikationskanaele (Endgeraete) werden gemeinsam mit allen Beteiligten festgelegt. Danach erfolgt eine Bestandsaufnahme in den 12 Austragungsorten nach einem standardisierten Abfragekatalog. Flughaefen, Autobahndirektionen und die Deutsche Bahn AG werden fuer die Fernverkehrsaspekte mit einbezogen. Eine Konzeption fuer die Abfragemasken wird ebenfalls definiert. Handlungsempfehlungen - einschliesslich eines Betreiberkonzepts - werden aufgezeigt und zu einem Masterplan verarbeitet.