Ganzheitliche auf Entwurfsklassen basierende Entwurfsrichtlinien fuer Strassen ausserhalb bebauter Gebiete (Landstrassen)

Im Rahmen des Forschungsvorhabens FA 2.197/2000 erfolgte eine Aktualisierung und Ueberfuehrung der bisherigen Einzelrichtlinien in die Entwurfsrichtlinien fuer Landstrassen. Die ueber eine inhaltliche Fortschreibung bestehender Regelungen hinausgehenden Ueberlegungen erfordern weitergehende Untersuchungen und Abstimmungen. Neben einer kritischen Analyse des Entwurfskonzepts soll das Konzept der Entwurfsklassen weiter entwickelt und ein Verfahren zur Ueberpruefung des Entwurfs neu erarbeitet werden. Damit ordnet sich dieses Projekt in die Fortschreibung und Aktualisierung bestehender Regelwerke ein. Dabei sollen neben entwurfstechnischen auch betriebliche und sicherheitstechnische Aspekte beruecksichtigt werden, um differenzierte Entwuerfe von Landstrassen zu ermoeglichen. Bei der Ueberarbeitung des vorliegenden Richtlinienentwurfs sind auch die Ergebnisse der parallel laufenden Arbeiten zu Autobahnen zu beachten. In enger Abstimmung mit dem Auftraggeber ist der ueberarbeitete Entwurf in den entsprechenden Gremien der Forschungsgesellschaft fuer Strassen- und Verkehrswesen zur Diskussion zu stellen.