Massnahmen zur Erhoehung der Akzeptanz laengerer Fuss- und Velostrecken

Mit der Forschungsarbeit wird ein praxisbezogenes Hilfsmittel zur Foerderung des Zufussgehens und Velofahrens geschaffen. Die Groessen, welche die Akzeptanz laengerer Fuss- und Velostrecken bestimmen, sind aeusserst vielfaeltig. Die Forschungsarbeit fuehrt zu folgenden generellen Schluessen: Gute raeumliche Voraussetzungen fuer das Zufussgehen und Velofahren koennen nur unter Einbezug des an die Verkehrsflaeche angrenzenden Raumes geschaffen werden, wobei dieser fuer die Qualitaet des Zufussgehens eine groessere Rolle spielt als fuer die Qualitaet des Velofahrens. Wegen der geforderten gesamtheitlichen Betrachtung sind Strassenraeume von interdisziplinaeren Teams von Fachleuten zu planen. Der Einbezug des meist privaten angrenzenden Raumes setzt zusaetzlich zum Engagement der oeffentlichen Hand auch dasjenige von Privatpersonen (Grundeigentuemer, Paechter etc.) voraus. Foerdernd fuer eine erhoehte Bereitschaft zur Verkehrsteilnahme zu Fuss und per Velo ist die Einbindung der Bevoelkerung in einen gut durchdachten Planungs- und Realisierungsprozess. Die interdisziplinaere Facharbeit und das Engagement von Behoerden- und Verwaltungsmitgliedern auf allen Ebenen sowie von Laien ruft nach Aus- und Weiterbildungsangeboten fuer alle Beteiligten. Uebergeordnete Randbedingungen (Gesetze, Subventionen) sind so festzulegen, dass auch Massnahmen im Bereich Marketing/Kommunikation gefoerdert werden koennen. Ein Engagement nicht nur von Gemeinden, sondern auch von Bund und Kantonen ist eine wesentliche Voraussetzung fuer die Foerderung des Zufussgehens und Velofahrens. Fuer die Praxis resultieren aus der Arbeit diverse Tabellen mit zum Teil sehr detaillierten Angaben ueber die Ansprueche der Zufussgehenden und Velofahrenden sowie ueber fuss- und veloverkehrsfreundliche raeumliche Merkmale. Die Tabellen koennen als Checklisten von allen Personen, welche Strassenraeume (mit)gestalten, verwendet werden, das heisst von Fachleuten aus den Bereichen Verkehr, Nutzungsplanung, Architektur/Staedtebau, Freiraumplanung und solchen, die fuer die kuenstlerische Ausgestaltung, den Betrieb/Unterhalt sowie fuer die Aufrechterhaltung der Sicherheit zustaendig sind.

  • Corporate Authors:

    BUNDESAMT FUER STRASSENBAU (ASTRA) / OFFICE FEDERAL DES ROUTES (OFROU)

    WORBLENTALSTRASSE 68, ITTIGEN
    BERN,     CH-3003
  • Authors:
    • HAEBERLI, V
    • BLUMENSTEIN, A
    • WAELTI, M
  • Publication Date: 2002-9

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 66S
  • Serial:
    • Issue Number: 1013

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01193150
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 3:05PM