Mit neuer Marke gegen alte Gewohnheiten in der Verkehrsmittelwahl: Trafiq(R)Frankfurt als "label" fuer Busse, Bahnen und mehr

Bei der Verkehrsmittelwahl handelt es sich um einen alltaeglichen Vorgang mit stark habitualisierten Verhaltensmustern, was viele Misserfolge klassischer Marketingansaetze im Oeffentlichen Personenverkehr erklaert. Die Frankfurter Nahverkehrsorganisation traffiQ hat seit mehreren Jahren in Kooperation mit vielen Partnern aus (Verkehrs-)wissenschaft, Verwaltung, Dienstleistern und Agenturen eine Reihe von Projekten und Massnahmen durchgefuehrt und gestartet, deren gemeinsames Ziel in der Erhoehung des OEPNV-Anteils an allen zurueckgelegten Wegen liegt. Wie die Ergebnisse gezeigt haben, wirken alle Kommunikationsanstrengungen (Information, Mobilitaetsberatung, Werbung) nicht nur in der gewuenschten Richtung sondern erreichen auch eine effiziente Kosten-Nutzenrelation. Begleitet von einer einfuehrenden Werbekampagne werden die evaluierten Konzepte Mobilitaetszentrale, persoenliche Mobilitaetsberatung, dynamischer (individualisierter) Kundendialog, ergaenzende Mobilitaetsdienstleistungen (Carsharing, Besorgungs-/Lieferservice, ...) sowie entscheidende Vertriebsvereinfachungen (Electronic Ticketing) jetzt unter der innovativen Marke fuer Mobilitaet - traffiQ(R) - dauerhaft angeboten. (A) Beitrag zum 4. Aachener Kolloquium "Mobilitaet und Stadt" (AMUS 2003). Siehe auch Gesamtaufnahme der Tagung, ITRD-Nummer D352043.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 137-43
  • Monograph Title: Amus 2003. Tagungsband zum 4. Aachener Kolloquium "Mobilitaet und Stadt"
  • Serial:
    • Stadt Region Land (SRL)
    • Issue Number: 75
    • Publisher: RWTH Aachen, Lehrstuhl und Institut fuer Stadtbauwesen und Stadtverkehr (ISB)

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01193097
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-88354-140-0
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 3:04PM