Biodiesel im Aufwind

In Niederoesterreich wurde von den Abfallverbaenden ein Sammelsystem fuer Altspeiseoele und -fette etabliert. Unter der Bezeichnung NOELI werden seit Februar 2002 flaechendeckend 3-Liter-Mehrwegbehaelter ausgegeben. Rund 249.000 Kilogramm Altspeiseoele und -fette wurden bisher bei den Sammelstellen abgegeben. Die niederoesterreichischen Abfallverbaende haben im Kooperation mit den Land Niederoesterreich einen effizienten Kreislauf eingerichtet, mit dem fuer den Transport der Behaelter in eine zentrale Weiterverarbeitungsanlage gesorgt wird. Das aufbereitete Altspeisefett wird in zwei Raffinerien zu Biodiesel verarbeitet. In Wien gibt es seit Januar 2003 den Oelsammelkuebel WOELI. Das Oesterreichische Biotreibstoff Institut (OEBI) ist das international fuehrende Kompetenzzentrum fuer fluessige Biotreibstoffe. Es ist aktiv an der Forschung und Entwicklung fuer Biodiesel und Bioethanol in einem weltweit aktiven Netzwerk taetig und fuehrt Machbarkeits-Studien fuer geplante Biodiesel-Produktionsanlagen durch. In Oesterreich wurde 1991 die erste Biodiesel-Treibstoffnorm fuer Raps-Methyl-Ester (RME) entwickelt und Rapsoel ist bislang mit Abstand der wichtigste Rohstoff fuer Biodiesel. Einige Jahre spaeter wurde die Biodiesel-Norm fuer Fettsaeure-Methyl-Ester weiterentwickelt. Fuer Oelsaaten-Produzenten gibt es inzwischen ein attraktives Marktpotenzial. Die Oelsaaten muessen speziellen Anforderungen entsprechen und ein ideales Fettsaeureprofil aufweisen. Die Autohersteller Daimler-Chrysler und VW wollen ebenfalls die Entwicklung von Biokraftstoffen vorantreiben. Sie sollen unter anderem aus Raps, Holz, Mais oder Schilf gewonnen werden. Die Treibstoffe sollen in der Kohlendioxid-Bilanz neutral sein und bei der Nutzung deutlich weniger Schadstoffe freisetzen als konventionelles Benzin oder Diesel. Zunaechst beteiligen sich die beiden Unternehmen an einem Forschungsprojekt des Freiberger Herstellers Choren Industries GmbH, waehrend sie in den eigenen Forschungsabteilungen an der Weiterentwicklung der Motorentechnik arbeiten. Auch im Luftverkehr haelt Biodiesel Einzug. Forscher des US-Landwirtschaftsministeriums haben einen Weg gefunden, Sojaoel mit dem Treibstoff fuer Flugzeuge zu mischen. Im Labor gelang es, einen Treibstoff Temperaturen von minus 47 Grad auszusetzen, ohne dass sich Kristalle gebildet haetten. Der Forschungsanstoss kam vom Clean Air Act, der von kommerziellen und militaerischen Fluglinien die Reduktion von schaedlichen Emissionen fordert. Im Jahre 1999 genehmigte das US-Bundesministerium fuer Flugwesen einen Treibstoff fuer kolbenbetriebene Flugzeuge mit dem Zusatz von Biodiesel. (KfV/A)

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 22-3
  • Serial:
    • VERKEHR & UMWELT
    • Volume: 17
    • Issue Number: 1
    • Publisher: N. J. SCHMID VERLAG GES.M.B.H.
    • ISSN: 1019-7346

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01193027
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 3:02PM