Der Netzwerkgedanke als Alternative oder Ergaenzung zu Selbsthilfegruppen in der Verkehrstherapie - Am Beispiel von Frauen

Vorgestellt wird das im Oktober 2000 von Frauen, die sich in einer verkehrstherapeutischen Massnahme befanden, gegruendete "Netzwerk fuer alkoholauffaellige Kraftfahrerinnen". Das allgemeine Ziel des Netzwerks ist es, alkoholauffaelligen Frauen die Scham zu nehmen und ihr Selbstbewusstsein zu staerken. Das Frauen-Netzwerk kann die Verkehrstherapie unterstuetzen und den Verkehrstherapeuten entlasten. Waehrend des Erstgespraechs bekommt die Klientin von der Therapeutin eine Liste mit Adressen und Telefonnummern anderer alkoholauffaelliger Frauen. Wird mit einer Frau des Netzwerks Kontakt aufgenommen, hat die "Neue" eine "Patin", die sie beim naechsten Gruppentreffen vorstellt. Monatlich gibt es ein Treffen aller Frauen des Netzwerkes. Sie nehmen auch an gemeinsamen Freizeitaktivitaeten teil. Das Netzwerk unterstuetzt eine abstinente Lebensweise der Frauen auch nach Wiedererteilung der Fahrerlaubnis. Derzeit stehen 24 Frauen auf der Telefonliste. Die meisten von ihnen sind ueber 40 Jahre alt. Im Erstgespraech wurden am haeufigsten Partnerprobleme und Trennungserlebnisse als Ursachen des Alkoholproblems genannt. Die Erfahrung, dass auch anderen Frauen die Fahrerlaubnis entzogen wird, scheint den Frauen emotional sehr zu helfen, besonders jenen, die den Fahrerlaubnisentzug zu verheimlichen versucht hatten. Fuer diejenigen Frauen, die auch nach der bestandenen Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) noch Partnerschafts- oder Eheprobleme hatten, wurde zusaetzlich eine therapeutische Nachsorgegruppe eingefuehrt. Zusammenfassend laesst sich feststellen, dass mit dem Netzwerk, den regelmaessigen Treffen und auch der therapeutischen Betreuung vor und nach der MPU, ein komplexes Versorgungssystem entstanden ist. Es hilft alkoholauffaelligen Frauen, sich ihrer Alkoholproblematik zu stellen. Es ist geplant, in verschiedenen Staedten und Kreisen Untergruppen zu gruenden. Ueberlegt werden unter anderem auch spezielle Gruppen fuer kontrolliertes Trinken. Zur Gesamtaufnahme siehe ITRD D346886. (KfV/A)

  • Authors:
    • GRESCH, H
  • Publication Date: 2002

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01192988
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 3:02PM