Die Akzeptanz von modernen Fahrerassistenzsystemen bei tschechischen Fahrern

Acceptance of Advanced Assistance Systems by Czech Drivers

Das Verkehrsforschungszentrum Bruenn beteiligt sich am europaweit durchgefuehrten Project ADVISORS, mit dem Verfahren zur Sicherheitsbewertung der Nutzung von Fahrerassistenzsystemen entwickelt werden. In der Tschechischen Republik wird erwartet, dass die Benutzung von modernen Fahrerassistenzsystemen (ADAS) einen Beitrag zu mehr Sicherheit und Fahrkomfort, zu einer Optimierung des Verkehrsflusses und zu einer Reduzierung des Treibstoffverbrauchs fuehrt. Im Rahmen von ADVISORS wurden in der Tschechischen Republik 195 Fahrer befragt. Etwa 40 Prozent der gefahrenen Autos waren mit einem Fahrerassistenzsystem ausgestattet, und zwar mehrheitlich mit einem Navigationssystem, gefolgt von Geschwindigkeitsbegrenzern und Abstandsregeltempomaten. Die Navigationsfunktion wurde als wichtigste Funktion genannt. Fuer Berufskraftfahrer hat der Geschwindigkeitsbegrenzer auf den Autobahnen die groesste Bedeutung. Moderne Navigationssysteme koennen die Fahrer unterstuetzen, aber es muss auch mit negativen Effekten gerechnet werden. Es gibt Assistenzsysteme, die zu risikoreicherem Verhalten oder zu Risikokompensation fuehren koennen. Zur Gesamtaufnahme siehe ITRD D346886. (KfV/A)

  • Authors:
    • SCHMEIDLER, K
  • Publication Date: 2002

Language

  • English

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01192973
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 3:01PM