Unterschiede zwischen jugendlichen und aelteren "Alkohol-Ersttaetern im Strassenverkehr". Eine Fragebogenuntersuchung im Rahmen der Trainertaetigkeit am Kuratorium fuer Verkehrssicherheit

Es wurden 2 Frageboegen erstellt, ein Selbstbeurteilungsbogen fuer Kursteilnehmer und ein Beurteilungsbogen fuer die Trainer. Untersucht wurden 32 junge Kursteilnehmer im Alter zwischen 18 und 25 Jahren sowie 34 aeltere Kursteilnehmer im Alter zwischen 35 und 53 Jahren. Es wurden 17 Trainerfrageboegen ausgewertet. Mit den Teilnehmerfrageboegen wurden sozialdemographische Daten, bisherige Vorfaelle im Strassenverkehr wie Unfaelle, Gesetzesuebertretungen und Strafen, die Umstaende des Fuehrerscheinentzugs und der Umgang mit Alkohol erhoben. Die Trainer hatten die Stimmung im Kurs und das Verhalten der einzelnen Teilnehmer zu beurteilen. Zwischen den aelteren und jungen Kursteilnehmern gibt es fuer die Kurspraxis relevante Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten. In den Kursen gibt es eine neue, wachsende Gruppe, naemlich junge Frauen. Sie machten in der Gruppe der Jungen 16 Prozent aus, in der Gruppe der Aelteren gab es keine Frauen. Juengere und Aeltere befinden sich in einer deutlich unterschiedlichen Lebenssituation, was in den Kursen beruecksichtigt werden sollte. Kurse sollten in ihrer Zusammensetzung bezueglich Alter und Geschlecht ausgewogen sein. Es sollte keine zu kleinen Untergruppen geben. Junge Kursteilnehmer berichteten bereitwillig und stolz ueber Alkoholdelikte und Raeusche. Diese positive Bewertung von Alkohol im Strassenverkehr bedeutet eine erhoehte Risikobereitschaft und mangelndes Bewusstsein fuer Gefahren. Ein Drittel der Befragten beider Altersgruppen gab an, am Tag der Fuehrerscheinabnahme Alkohol konsumiert zu haben, weil "dies auch die anderen getan haben". Das Abschieben von Verantwortung und Schuld ist in der Kurspraxis immer wieder zu beobachten. Beim Vergleich der angegebenen Trinkmengen und der erhobenen Promillewerte faellt auf, dass vor allem die aelteren Teilnehmer zum Beschoenigen neigen. Bei den jungen Kursteilnehmern fehlten viele Angaben ueber ihre private Situation, waehrend die aelteren Teilnehmer nur sehr ungern ueber ihren Umgang mit Alkohol Auskunft gaben, was sich auch in einer hohen Verweigerungsrate bei der Alkomattestung niederschlug. Je aelter die Kursteilnehmer, desto regelmaessiger trinken sie Alkohol und desto groesser sind die konsumierten Mengen, die auch haeufig zu Hause und allein getrunken werden. Bei der Frage, ab wann sie den Alkohol spueren, gaben sowohl die juengeren als auch die aelteren Kursteilnehmer eine Menge an, die eine Alkoholisierung ueber 0,5 Promille bedeutet. Die Trainerbeurteilung zum Verhalten im Kurs ergab das Bild eines eher aengstlich angepassten, nicht besonders offenen, wenig Konfrontation suchenden Kursteilnehmers. Zur Gesamtaufnahme siehe ITRD D346886. (KfV/A)

  • Authors:
    • HALBMAYER, P
    • LABENBACHER, I
  • Publication Date: 2002

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01192960
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 3:01PM