Absolute Fahruntuechtigkeit unter der Wirkung von Cannabis. Vorschlag fuer einen Grenzwert / Absolute driving inability under the influence of cannabis. Proposal for a threshold limit

An 585 Faellen aus den Jahren 2001/2002 von Kraftfahrern, die unter einer alleinigen Wirkung von Cannabis gestanden haben und der Polizei meist bei Routinekontrollen aufgefallen waren, wurde geprueft, ob sich aus den von der Polizei beschriebenen Ausfallerscheinungen ein Grenzwert fuer eine absolute Fahruntuechtigkeit unter Cannabis ableiten laesst. Als hierfuer moegliche Parameter wurde die THC-Konzentration im Serum und der von DALDRUP vorgeschlagene Cannabis Influence Factor CIF mit der Haeufigkeit der verschiedenen Ausfallerscheinungen verglichen. Statistisch signifikante Ergebnisse fanden sich zwischen beiden Faktoren und den Angaben "Konzentrationsmaengel", "vergisst staendig etwas", "kann laengeren Saetzen nicht folgen", "Anordnungen muessen mehrfach wiederholt werden", sowie dem Finger-Nase-Test und dem Einbeinstand-Test. Es fand sich eine kontinuierliche Zunahme dieser Ausfallerscheinungen mit der Hoehe der THC-Konzentration mit Ausnahme sehr hoher Konzentrationen, bei welchen die Haeufigkeiten sogar wieder abnahmen. Dies zeigt, dass die Ableitung eines toxikologisch begruendeten Grenzwertes aus der THC-Konzentration im Prinzip moeglich ist. Aus unseren Untersuchungen kann dies allerdings nicht erfolgen. Zudem faellt die THC-Konzentration mit der Zeitdauer zwischen Vorfall und Blutentnahme erwartungsgemaess ab. Eine Rueckrechnung im Einzelfall ist nicht sicher moeglich. Im Gegensatz hierzu war der CIF zumindest innerhalb von 120 Minuten von der Zeitdifferenz unabhaengig. Auch die Haeufigkeiten der Ausfallerscheinungen sind beim CIF anders verteilt als bei der THC-Konzentration: Bei einem CIF von 10 erfolgt ein deutlicher Sprung von niedriger zu hoher Haeufigkeit, bei hoeheren CIF-Werten tritt eine Plateaubildung (Saettigung) ein. Bildet man aus den sechs oben beschriebenen Ausfallerscheinungen einen Summen-Score, so kann hieraus als bester Trennwert zwischen niedriger und hoher Haeufigkeit ein CIF-Wert von 10 bestimmt werden. Es wird daher vorgeschlagen, eine cannabisbedingte absolute Fahruntuechtigkeit ab einem CIF von 10 anzunehmen. Berechnet man den CIF nicht aus den molaren Konzentrationen, sondern aus den absoluten, so liegt der analoge Grenzwert bei 9. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Data from 2001/2002 on 585 car drivers under the sole influence of cannabis who were conspicuous to the police (mostly during routine testing) were re-evaluated. It was tested, whether the deficiency symptoms as described by the police would serve as a guideline to establish a threshold value for absolute driving inability. For this purpose, possible parameters like THC concentration in serum and the Cannabis Influence Factor - CIF were compared to the frequency of differing deficiency symptoms. Statistically significant results were obtained between both factors as well as the statements "concentration deficiencies", "continuously forgets something", "cannot follow longer sentences", "instructions must be repeated several times" and the two tests "finger to nose" and "standing on one leg". There was a continuous increase in the frequency of these deficiencies with the THC concentration in serum, with the exception of extremely high concentrations, at which point the frequency decreased again. This indicates that, in principle, it is possible to establish a toxicological defined threshold limit for the THC concentration. The level of this limit, however, cannot be deducted from our study. Moreover, as expected, the THC concentration decreases, as the time span between the incident and the blood sampling increases. In contrast to this the CIF was proved to be independent from this time span, at least within the first 120 minutes. With the CIF, the frequencies of the deficiencies are distributed in a different way than with THC concentration: At a CIF of 10 there is a distinct leap from low to high frequencies, while at higher CIF values a saturation leads to a plateau value for the frequencies. Forming a sum score for the six deficiencies, as described above, the optimum separation value between high and low frequency can be determined at a CIF of 10. It is therefore proposed to assume absolute driving inability by cannabis from a CIF of 10. If the CIF is not calculated from the molar concentrations but from the absolute concentrations, the analogue threshold limit is 9. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • DRASCH, G
    • VON MEYER, L
    • Roider, G
    • JAEGERHUBER, A
  • Publication Date: 2003

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 269-86
  • Serial:
    • Blutalkohol
    • Volume: 40
    • Issue Number: 4
    • Publisher: Bund gegen Alkohol im Strassenverkehr eV
    • ISSN: 0006-5250

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01192770
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 2:57PM