Psycho-physiologische Bewertung der Geraeuschqualitaet von Strassenverkehrsgeraeuschen / Psycho-physiological evaluation of the sound quality of road traffic noises

Im Rahmen des EU-Forschungsprojekts SVEN (Sound Quality of Vehicle Exterior Noise) wird unter anderem nach Deskriptoren gesucht, mit denen sich die erlebte Geraeuschqualitaet von typischen Verkehrsgeraeuschen beschreiben laesst. In einem Laborexperiment mit 24 Versuchspersonen wurden dazu physiologische Reaktionen (periphere Durchblutung, Hautleitfaehigkeit, elektrische Muskelaktivitaet) und subjektive Bewertungen (Frageboegen) bei der Darbietung von acht verschiedenen Strassenverkehrsgeraeuschen erfasst. Dabei handelte es sich um jeweils 4-minuetige Aufnahmen von Pariser Stadtstrassen, die nach Kriterien wie Fahrzeugaufkommen pro Stunde, durchschnittlichem Fahrtempo, Kontinuitaet des Verkehrs und Art der Bebauung ausgesucht worden waren. Obwohl die Schallintensitaet aller Aufnahmen auf einen L(eq) von etwa 83 dB(A)) angeglichen wurde, zeigten sich im paarweisen Vergleich aehnlicher Verkehrssituationen (zum Beispiel zwei Strassen mit gleicher Verkehrsdichte, aber unterschiedlicher Bebauung oder zwei Strassenkreuzungen mit Verkehrsampel beziehungsweise Kreisverkehr) deutliche Unterschiede in den physiologischen und subjektiven Reaktionen auf die Geraeusche. Zwischen den physiologischen Messungen und erfragten Bewertungen ergaben sich insgesamt hohe Uebereinstimmungen, sodass sich beide Messbereiche gegenseitig validieren. Inwieweit sich mit diesen Methoden auch differenzierte Aussagen zu bestimmten Reaktionsmustern auf spezifische Verkehrsgeraeusche machen lassen und ob sich solche "Geraeuschprofile" plausibel mit akustischen Deskriptoren verbinden lassen, ist noch zu untersuchen. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: The SVEN Project (Sound Quality of Vehicle Exterior Noise) funded by the European Community studies appropriate descriptors for the perception of sound quality of typical traffic noises. In a laboratory experiment, 24 subjects were exposed to eight different traffic noise stimuli. During exposure several physiological reactions were measured (peripheral blood flow, skin conductance level, and electric muscle activity), and the subjective evaluation of the noises was assessed by questionnaires. The sound stimuli with a duration of 4 minutes each had been recorded in different streets of Paris selected with respect to criteria such as volume of traffic, average speed, traffic continuity, and type of building. Although sound intensity had been equalized to a L(eq) of 83 dB(A), differences in the physiological and subjective responses occurred in the pair-wise comparison of sounds (e. g., roundabout versus traffic light, or U-shaped building versus L-shaped building). Physiological measurements and subjective evaluations showed good correspondence with each other, which can be understood as an indicator for the validity of the measurements. In how far these methods can be used to identify response patterns to specific traffic noise situations and to relate such "sound profiles" to acoustical parameters needs further research. (A)

  • Authors:
    • NOTBOHM, G
    • GAERTNER, C
    • SCHWARZE, S
  • Publication Date: 2003

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01192627
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 2:55PM