"Vom denkenden und lenkenden Menschen". Verkehrspsychologie im Allianz Zentrum fuer Technik

Das Allianz Zentrum fuer Technik (AZT) hat seine Aufgaben um das Gebiet der verkehrspsychologischen Sicherheitsforschung erweitert. Fragen des Fahrerlaubniswesens, der Eignung und Leistungsfaehigkeit des Kraftfahrers und vor allem der Moeglichkeiten der Verhaltensbeeinflussung sollen kuenftig abgehandelt werden. Unfallverhuetung, Erhoehung der aktiven Sicherheit und Senkung der Schadenshaeufigkeit setzen eine genaue Analyse des Faktors Mensch im Strassenverkehr voraus. Nicht nur die technische, sondern auch die psychologische Sicherheitsforschung entstand erst vor dem Hintergrund des Bemuehens um Schadensverhuetung; der Unfallforschung gingen stets Versicherungsfaelle voraus. Die Verkehrspsychologie umfasst neben der Begutachtung auffaelliger Fahrer wesentlich komplexere Themen wie zum Beispiel die Gefahrenkognition oder vorhersagekraeftige Handlungs- und Entscheidungstheorien. Von zentraler Bedeutung sind auch die Merkmale der visuellen Wahrnehmung und Orientierung, die sich auch ohne aufwaendige Fahrsimulatoren im Labor testen lassen. Eine der wichtigsten Methode hierzu ist die Blickbewegungsmessung mit dem Eye-Tracking-System (ETS), das die Blickpunkte und Blickpunktabfolgen waehrend der Fahrt erfasst. In der Bewertung moderner on-board-Technologien koennen mit ETS sicherheitsabtraegliche Phaenomene geprueft werden, etwa die Blickbindung durch den Navigator. Die Quantifizierung der Stressbelastung des Fahrers wird ermoeglicht durch die Messung psycho-physiologischer Groessen. So koennen besondere Anspannungen gemessen werden, die durch erhoehtes Streulicht auf der Windschutzscheibe oder bei Fahrten im Regen entstehen. Die Erfassung der Augenaktivitaet wird kuenftig moeglicherweise erlauben, mit Muedigkeitswarnern den Berufskraftfahrer im Lkw vor einem Sekundenschlaf zu bewahren. Ein weiteres Themenfeld ist die zunehmende Bedeutung von Drogen bei der Verkehrsteilnahme als Ursache von Unfaellen. Seit Anfang der neunziger Jahre stellt schliesslich der wachsende Tuning-Markt und das Abhalten illegaler Autorennen die Polizei vor neue Aufgaben. Besonders die abendlichen spontanen Wettkampfauseinandersetzungen, die sich mitten im Verkehrsgeschehen abspielen, sind in erhoehtem Masse unfalltraechtig.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01192509
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 2:52PM