Psychologische Rehabilitations- und Therapiemassnahmen fuer verkehrsauffaellige Kraftfahrer

Zur Sichtung und Bewertung der psychologischen Rehabilitations- und Therapiemassnahmen fuer verkehrsauffaellige Kraftfahrer soll durch verschiedene Methoden zunaechst der aktuelle Ist-Zustand beschrieben werden. Aufgrund der Taetigkeit des Forschungsnehmers als Gutachter beziehungsweise Obergutachter fuer Fahreignung besteht eine langjaehrige Kooperation mit circa 140 Verkehrsbehoerden bundesweit. Durch ein halbstrukturiertes telefonisches Interview von Behoerdenmitarbeitern soll eine weitgehend flaechendeckende Erhebung aller Modelle erfolgen, die qualitativ hinreichend bedeutsam sind und methodisch hinreichend standardisiert erscheinen. In einem zweiten Schritt sollen die Massnahmentraeger um eine Uebersendung ihrer Arbeitsmaterialien und - mittels Fragebogen - zu einer schriftlichen Darstellung ihrer theoretischen Konzeptionen und deren praktischen Umsetzung gebeten werden. Nach der Datenanalyse und der Bewertung der Ergebnisse vor dem Hintergrund bewaehrter Qualitaetssicherungskriterien wird zu pruefen sein, inwieweit deren Uebertragung auf den hier zu klaerenden Bereich moeglich ist beziehungsweise eine Adaption erfolgen muss.