Mechanisches Verhalten der Asphaltfahrbahnbefestigungen - Prueftechnische Ansprache des Widerstandes der Schichten und der Schichtbaustoffe gegen Rissbildung

Der Schadensmechanismus, dem Asphalt im eingebauten Zustand unterliegt, ist bis heute noch weitgehend unbekannt. Die gebraeuchlichsten Verhaltenskriterien wie Spurtiefe, Rissflaeche, Befahrbarkeit, Einsenkungen und andere reichen nach den bisherigen Erfahrungen nur sehr bedingt aus, die Ursache von Schaeden und deren Einfluss auf die Nutzungsdauer von Asphaltbefestigungen mit hinreichender Genauigkeit zu beurteilen. Ferner sagt die Einhaltung der in den Technischen Regelwerken fixierten Anforderungen im Hinblick auf die zu erwartende Nutzungsdauer der Befestigung ebenso wenig aus wie die Hoehe der Abzuege bei deren Nichteinhaltung. So koennen sich bestimmte "Maengel" in ihrer Wirkung auf den Gebrauchswert sogar aufheben, obwohl nach den Regelwerken die Abzuege addiert werden muessen. Die wesentlichen Schadensarten sind der Verschleiss, die Verformungen und die Risse. Fuer die prueftechnische Ansprache des Widerstandes der Schichten und der Schichtbaustoffe gegen Rissbildung wird vorgeschlagen, dass die Tragfaehigkeit und die Schichtmoduli aus den Ergebnissen der Messungen mit dem Falling-Weight-Deflectometer berechnet und mit einem Bewertungsdiagramm beurteilt werden sowie die Bestimmung des Moduls und der Ermuedungsfestigkeit im Labor mit dem Spaltzugschwellversuch erfolgt.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 68-72
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01192113
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 2:59PM