Moeglichkeiten der Verbesserung von natuerlichen mineralischen Dichtungsstoffen hinsichtlich Standsicherheit, Erosionsstabilitaet und Verdichtbarkeit

Natuerlich anstehende, fuer Abdichtungen verwendete Boeden weisen haeufig einen zu hohen Wassergehalt auf. Eine Bodenverbesserung mit Kalk fuehrt zwar zu einer Verbesserung der Verdichtbarkeit beziehungsweise der Scherfestigkeit, aber in der Regel auch zu einer unerwuenschten Erhoehung der Durchlaessigkeit. Es wurde untersucht, in wie weit durch Zugabestoffe die Anforderungen von Dichtungsmaterialien im Strassenbau erreicht werden. An drei Boeden wurden Reihenuntersuchungen im Labor und auf einem Versuchsfeld durchgefuehrt. Als Zugabestoffe zur Bodenverbesserung wurden in verschiedenen Mengen Feinkalk, ein Gemisch aus Zement und Diabasmehl (DZ) sowie Tonmehl verwendet. Es zeigten sich folgende Veraenderungen: Das Kalk-Boden-Gemisch und DZ-Boden-Gemisch wiesen im Vergleich zum Boden ohne Zugabestoffe geringere Proctordichten und hoehere optimale Wassergehalte, hoehere Durchlaessigkeiten und hoehere Tragfaehigkeiten auf. Das Kalk- und Tonmehl-Boden-Gemisch wies im Vergleich zum Kalk-Boden-Gemisch eine geringfuegig niedrigere Proctordichte, eine geringfuegig niedrigere Durchlaessigkeit und nahezu keinen Einfluss auf die Tragfaehigkeit auf. Das Hinzufuegen von Tonmehl zum Boden-Kalk-Gemisch erwies sich als nur bedingt geeignet, da dadurch nur eine geringe Reduzierung der Durchlaessigkeit erreicht wird. Eine Alternative zu Kalk ist das DZ-Gemisch oder aber Zement, wobei es schwierig sein kann, den Zugabestoff homogen einzumischen.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01192100
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • ISBN: 3-934458-93-9
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 2:59PM