Der Generalverkehrsplan Oesterreich 2002. Verfahren und Methoden / The global transport plan for Austria - procedures and methods

Nach den jahrzehntelangen vergeblichen Bemuehungen um einen oesterreichischen Bundesverkehrswegeplan wurde im Jahr 2001 der letztlich erfolgreiche Versuch gestartet, in der absehbaren Zeitspanne von nur neun Monaten ein Verkehrsinfrastrukturprogramm zu erstellen. Dabei wurde methodisch und organisatorisch ein Weg beschritten, der zumindest fuer die Erstellung von Prioritaetenreihungen von Verkehrsinfrastrukturvorhaben neu war. Auswahl und Evaluierung der Vorhaben erfolgte im Diskurs und schliesslich im Konsens mit den Projektwerbern, das heisst den Bundeslaendern und den Verkehrstraegern. Eine den kooperativen Entscheidungsprozess begleitende Wirkungsanalyse mit vorwiegend qualitativen Bewertungen und die Moeglichkeiten der Finanzierung fixierten die Endreihung. Die Autoren stellen diese Vorgehensweise im Einzelnen vor. Sie gehen ferner auf die Ziele und Strategien des Generalverkehrsplans Oesterreich 2002 ein. Kritik an dem Verfahren wird seitens der Verkehrswissenschaft geaeussert. Diese bezieht sich vor allem auf das Abgehen vom traditionellen Weg einer die Wirkungen der Vorhaben quantitativ und detailliert beschreibenden und bewertenden Nutzen-Kosten-Untersuchung. ABSTRACT IN ENGLISH: After decades of futile efforts aimed at formulating a Federal Traffic Infrastructure Plan for Austria, a more promising attempt began in 2001 to prepare a transport infrastructure Programme in the short period of nine months, with the help of new methods and an innovative organizational approach. The selection and evaluation of the proposals put forward has been carried out by way of a discourse with, and the eventual consent of, those promoting the project. The cooperative decision process was accompanied by a benefit analysis based on quality assessment and the evaluation of possibilities for financing the project, in order to agree on a final short list of contenders. By reference to certain aspects of transportation science, criticism has been voiced as regards the digression from the traditional procedure of quantifying, describing in detail, and evaluating the effects of a cost-benefit-analysis. The authors have produced verifiable arguments which cast doubt on the usefulness of the formal-mathematical methods (cost-benefit-analysis, economic value analysis) applied, and their points are presented here as an aid to decision-making. (A)

  • Authors:
    • ROSINAK, W
    • SNIZEK, S
  • Publication Date: 2003

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01191873
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 2:55PM