Das Lidschlussverhalten als Indikator fuer Aufmerksamkeits- und Muedigkeitsprozesse bei Arbeitshandlungen

Muedigkeit ist nach einer Studie des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschafi (GdV) bei 24 Prozent der toedlichen Autobahnunfaelle die Unfallursache. Der Anteil von Unfaellen, die auf geminderte Aufmerksamkeit zurueckzufuehren ist, liegt weit hoeher. Ziel muss demnach sein, leistungsgeminderte Zustaende waehrend Arbeitshandlungen (Autofahren) fruehzeitig zu erkennen, um adaequate Gegenmassnahmen zu ergreifen. Die vorliegende Arbeit zeigt auf, dass sich das Lidschlussverhalten in besonderer Weise zur Erkennung von Aufmerksamkeits- und Muedigkeitsprozessen eignet. Gegenstand sind die messmethodischen Voraussetzungen der Signalerfassung, die Parameterentwicklung und die Validierung eines lidschlussbasierten Algorithmus, der die Unterscheidung von vier verschiedenen Stadien von "wach" bis "schlaefrig" und der damit verbundenen Leistungseinschraenkungen gestattet. Damit wird eine Methode aufgezeigt, die es erlaubt, den Fahrerzustand ueber den ganzen Bereich zu erfassen und ihn fuer die Anpassung und Steuerung von Fahrerassistenz und Fahrerinformation zu verwenden. (A)

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01191869
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-18-323317-7
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 2:55PM