Suedportal Tunnel Doelzschen - Sicherung einer 65 m hohen Felswand

Die Suedportale des Tunnels Doelzschen liegen in einer bis zu 65 m hohen vertikalen Felswand aus Syenodiorit etwa 25 m ueber deren Fuss und schliessen unmittelbar an das noerdliche Widerlager der Weisseritztalbruecke an. Aus der Felswand ergaben sich erhebliche Steinschlag- und Felssturzrisiken durch lokale, flaechenhaft verteilte Instabilitaeten. Ausserdem war die Felswand bis in erhebliche Tiefe durch steil bergwaerts fallende, wandparallel streichende und teilweise bereits geoeffnete Grosskluefte kippgefaehrdet. Lokale Instabilitaeten wurden teils durch Beraeumen, teils durch eine schlaffe Felsnagelung stabilisiert. Die Steinschlagrisiken wurden durch Beraeumen und anschliessendes Aufbringen von Drahtseilnetzen mit hinterlegtem Maschendrahtgeflecht beseitigt. Fuer die globale Sicherung gegen Kippen erfolgte der Einsatz vorgespannter Litzenanker. Die Arbeiten mussten zum Teil bergsteigerisch, zum Teil mit extrem hohen Hubbuehnen von oben und unten ausgefuehrt werden. Wegen der grossen Hoehe, der Steilheit und Unzugaenglichkeit der Felswand, der lnstabilitaeten sowie wegen der schwierigen Randbedingungen und Auflagen fuer die Sicherung ergaben sich ungewoehnliche Anforderungen an Planung und Bauausfuehrung.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 184-90
  • Serial:
    • GEOTECHNIK
    • Volume: 25
    • Issue Number: 3
    • Publisher: DEUTSCHE GESELLSCHAFT FUER GEOTECHNIK
    • ISSN: 0172-6145

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01191755
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 2:53PM