Erfahrungen zur verkehrsabhaengigen Seitenstreifennutzung

Die Ergebnisse der Untersuchung technischer Moeglichkeiten zur temporaeren Freigabe von Seitenstreifen waehrend der Verkehrsspitzen werden dargestellt. Auf der BAB A 4 bei Koeln wurde die Zielsetzung verfolgt, mit einer Videoanlage Gegenstaende und Personen auf dem Seitenstreifen zu detektieren und in Abhaengigkeit von der Verkehrsstaerke den Seitenstreifen vollautomatisch freizugeben beziehungsweise zu sperren. Dazu wurden Kameras auf 9 m hohen Masten in einem Abstand von 120 m installiert. Unzulaenglichkeiten in der Bildverarbeitung waren jedoch so gravierend, dass ein vollautomatischer Ablauf ohne Bindung von personellen Kapazitaeten nicht zu verantworten war. Deshalb wurde von einem Operator zusaetzlich eine visuelle Kontrolle am Bildschirm durchgefuehrt. Auf der BAB A 99 oestlich von Muenchen erfolgte die Freigabe des Seitenstreifens bei Bedarf nach einer visuellen Kontrolle mit schwenk- und zoombaren Kameras im Abstand von 1.000 m. Dies ist derzeit die wirtschaftlichere Alternative, die auch bei Planungen beruecksichtigt wird.

  • Availability:
  • Authors:
    • KELLERMANN, G
    • BOHLANDER, F
    • DEWES, U
  • Publication Date: 2002

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01191749
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 2:52PM