41. Deutscher Verkehrsgerichtstag vom 29. bis 31. Januar 2003 in Goslar. Bericht ueber die Ergebnisse der Arbeitskreise I - "Unfallrisiko Fahranfaenger", III - "Zweifel an der Fahreignung" und IV - "Verkehrsunfallflucht"

Teilbericht ueber den 41. Deutschen Verkehrsgerichtstag. Der Praesident des Verkehrsgerichtstags wies in seiner Eroeffnungsansprache auf das Drogenproblem und die Zunahme der entsprechenden Faelle hin. Die Notwendigkeit der Schaffung eines Grenzwertes fuer die absolute Fahruntuechtigkeit Drogenbeeinflusster ist notwendig. Die Erteilung einer Fahrerlaubnis an Personen ab 17 Jahre bringt schwierige Rechts- und Tatsachenfragen hinsichtlich der Person des nach den Entwuerfen vorgesehenen Begleiters mit sich. Praxis und Wertung der medizinisch-psychologischen Untersuchung auffaellig gewordener Kraftfahrer sind verbesserungsbeduerftig. Hierzu wurde eine laengere Empfehlung erarbeitet. Bei der Ahndung der Verkehrsunfallflucht sollte die taetige Reue staerker beruecksichtigt werden, wobei zu beruecksichtigen ist, dass das Verbot der Unfallflucht nicht die Erleichterung der Strafverfolgung, sondern allein die Interessen des Geschaedigten zum Ziele hat.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 109-12
  • Serial:
    • Blutalkohol
    • Volume: 40
    • Issue Number: 2
    • Publisher: Bund gegen Alkohol im Strassenverkehr eV
    • ISSN: 0006-5250

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01191614
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 2:50PM