TM Stahl in Bruecken der DB AG

Bericht ueber den Einsatz von thermomechanisch gewalztem Stahl (TM Stahl) bei einem Projekt der Deutschen Bahn AG. Es handelt sich um den Feinkornstahl S 460 M, dessen Festigkeit deutlich hoeher ist als die der klassischen Baustaehle S 235 und S 355. Die Anwendung bedarf einer Zustimmung im Einzelfall durch die zustaendige Dienststelle. Die Verarbeitbarkeit dieses Stahles ist so gut oder sogar besser als bei den ueblichen Baustaehlen. Weitere Vorteile sind guenstiges Verhalten bei mehrachsigen Spannungszustaenden, grosse Sicherheit gegen Sproedbruch, sehr gute Schweisseignung, Erhoehung der Bauwerkssicherheit und Gewichtsreduzierung. Fuer die Bemessung der Betriebssicherheit von Bauteilen sind jedoch keine wesentlichen Vorteile gegenueber den normalen Staehlen zu erzielen. Die Anwendung beschraenkt sich demnach bei Eisenbahnbruecken auf die Bauteile, fuer die eine Bemessung auf Betriebssicherheit nicht massgebend ist. Im vorliegenden Fall waren es die Endquertraeger sehr geringer Bauhoehe, fuer die der Lastfall Anheben der Ueberbauten zum Auswechseln der Auflager, bemessungsentscheidend war. Das Projekt und seine Ausfuehrung werden beschrieben. Es werden Angaben zu den Grundlagen der Bemessung und den zulaessigen Spannungen gemacht.

  • Authors:
    • FREYTAG, K
    • SCHLEICHER, W
  • Publication Date: 2003

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 114-6
  • Serial:
    • Stahlbau
    • Volume: 72
    • Issue Number: 2
    • Publisher: Ernst (Wilhelm) and Sohn

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01191560
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 2:49PM