Nachhaltige Bauwerke durch Beton mit rezyklierten Gesteinskoernungen

Die Qualitaet von rezyklierten Gesteinskoernungen sinkt mit steigenden Anteilen an Verunreinigungen, Brechsanden, Altmoerteln sowie Vorschaedigungen. Experimentelle Untersuchungen und theoretische Ueberlegungen ergeben uebereinstimmend, dass mit steigendem Gesamtanteil an rezyklierten Gesteinskoernungen sowie mit steigenden Anteilen von rezyklierten Gesteinskoernungen geringerer Qualitaet im Beton die Streuungen der Druck- und Zugfestigkeiten groesser werden. Ebenso sinkt der E-Modul, das heisst, die Verformung der Biegedruckzone wird groesser. Des Weiteren gibt es Hinweise auf ein unguenstigeres Langzeitverhalten und eine geringere Schubtragfaehigkeit. Voraussetzung fuer einen "besonders nachhaltigen" Einsatz rezyklierter Gesteinskoernungen ist ein groesstmoeglicher Anteil im Beton unter Gewaehrleistung der gleichen Sicherheit wie bei ausschliesslicher Verwendung von vergleichsweise hochwertigem Naturmaterial. Der vorgestellte Ansatz setzt auf die neuen Normen DIN 1045-1 und DIN 4226-100 auf. Er sieht vor, die Differenz zwischen Serienfestigkeit und Nennfestigkeit durch eine Erhoehung der Serienfestigkeit der Qualitaet und dem Anteil der rezyklierten Gesteinskoernung anzupassen. Aufgrund des begrenzten Umfangs des Versuchsprogramms ist die Vorgabe von Zahlenwerten mit grossen Unsicherheiten behaftet. Deshalb sollten zur Quantifizierung des Ansatzes noch weitere Untersuchungen durchgefuehrt werden. Aspekte der Dauerhaftigkeit sowie Konsequenzen daraus fuer den Einsatz von rezyklierten Gesteinskoernungen wurden von den Verfassern nicht untersucht. (A)

  • Authors:
    • LUE, S
    • MEISSNER, M
  • Publication Date: 2002-10

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01191552
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 2:49PM