Nachhaltig bauen mit Steinkohlenflugasche

Steinkohlenflugasche ist ein Koppelprodukt der Kohlekraftwerke und besteht hauptsaechlich aus Silizium-, Aluminium- und Eisenoxiden. In Gegenwart von Kalk und Wasser reagiert Steinkohlenflugasche durch Hydratation zu Calciumsilikat- und Calciumaluminathydrat, die zu Beton erhaerten. Steinkohlenflugasche, das als Bindemittel eingesetzt wird, erhoeht die Dauerhaftigkeit von Beton und damit die Lebensdauer von Bauwerken. Durch den Einsatz von Steinkohlenflugasche werden keine weiteren natuerlichen Ressourcen in Anspruch genommen. Ebenso wird keine zusaetzliche Energie verbraucht und zusaetzliche Emissionen werden vermieden. Durch Einsatz von Steinkohlenflugasche als Betonzusatzstoff konnte in Deutschland seit den 90er Jahren der jaehrliche Ausstoss von CO2-Emissionen um drei Millionen Tonnen verringert werden. Im technischen Regelwerk wurden die Voraussetzungen fuer den Einsatz hoeherer Steinkohlenflugaschegehalte im Beton verbessert. Steinkohlenflugasche kann nun bis zu 33 Prozent des Zementgehaltes als Bindemittel angerechnet werden.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 48-9
  • Serial:
    • UMWELTMAGAZIN
    • Volume: 32
    • Issue Number: 12
    • Publisher: SPRINGER-VDI VERLAG
    • ISSN: 0173-363X

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01191059
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 2:24PM