Probleme der polizeilichen Duchsetzung des Drogenrechts im Verkehr / Police and drugs - each policeman a drug specialist?

Der zeitliche Aufwand fuer die polizeiliche Sachbearbeitung eines Fahrzeuglenkers, der unter dem Verdacht steht, unter Drogen- oder Medikamenteneinfluss und eingeschraenkter Fahrfaehigkeit ein Motorfahrzeug gelenkt zu haben, ist hoch. Es ist die wichtige und anforderungsreiche Aufgabe der Polizeibeamten, die Feststellungen vor Ort, vor allem das, psychophysische Erscheinungsbild des Lenkers (aber auch das Fahrverhalten und das Ergebnis der Leibesvisitation und der Fahrzeugdurchsuchung), so genau wie moeglich zu erfassen und die dabei festgestellten Symptome respektive Ausfallerscheinungen in einem Protokoll zu dokumentieren. Hilfreich kann eine Checkliste sein. Hinsichtlich der Beweisfuehrung in Bezug auf die geforderte erheblich eingeschraenkte Fahrfaehigkeit ist es wichtig, dass Polizei und Aerzte engagiert und serioes zusammenarbeiten. Fuer den Untersuchungsrichter bilden der Anzeigerapport mit der polizeilichen Einvernahme des Lenkers und der Bericht der aerztlichen Untersuchung mit der Auswertung der Blut- und Urinprobe die wichtigsten Grundlagen fuer die Beweisfuehrung. Mit der vorgesehenen Revision des Schweizer Strassenverkehrsgesetzes sollen fahrunfaehige Personen im Strassenverkehr gleichgestellt werden, unabhaengig davon, ob der Konsum von Alkohol, Drogen oder Medikamenten die Ursache ist. Gleichzeitig soll der Bundesrat die Kompetenz erhalten, Grenzwerte festzulegen, nach Einnahme welcher Substanzen (Drogen oder Medikamente) und bei welchen Konzentrationen im Blut eine Person in jedem Fall als fahrunfaehig gilt. Klare Grenzwerte sind fuer die Polizei von zentraler Bedeutung bei ihrer taeglichen Arbeit. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: The time investment needed for police to deal with a driver suspected of having driven a vehicle under the influence of drugs or medication and with a restricted driving ability is huge. It is an important and demanding duty of police officers to assess a driver as accurately as possible on the spot, above all the driver's psychophysical appearance (as well as his driving performance, a body search and a car search). Furthermore, any observed symptoms and disabilities must be documented in the form af a statement. A check-list for these tasks may be helpful. In order to produce evidence for a an inability to drive, it is essential that police and doctors cooperate with one another. The police statement and the results of the doctor's blood and urine examinations combine together to make up the basis for the case presentation. With the planned revision of the Swiss Road Traffic Act, persons unfit to drive a car will all be treated equally, regardless of whether consumption of alcohol, drugs or medication is the cause. At the same time, the Federal Council is to be granted the authority to determine limits for the blood concentrations at which each substance (drugs or medications) renders a person unfit to drive. Unequivocal limits are essential for the daily work of the police. (A)

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01191044
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-7841-1245-5
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 2:24PM