Fahren unter Drogen- und/oder Medikamenteneinfluss / Driving under the influence of drugs and/or medication

Es besteht kein Zweifel, dass die Anzahl der Kraftfahrer, die unter dem Einfluss von Drogen oder verkehrsrelevanten Medikamenten stehen, groesser ist als die offizielle Statistik aufweist. Die Gruende fuer die Diskrepanz sind vielfaeltig. Um die Haeufigkeit des Fahrens unter der Wirkung von Drogen und Medikamenten abschaetzen zu koennen, werden die Ergebnisse verschiedener Studien beschrieben. Seit dem 01.08.1998 ist ein Gesetz in Kraft, nach dem ein Fahrer, in dessen Blut die aktive Substanz von Cannabis, Heroin, Morphin, Kokain, Amphetamin und Designer-Amphetamin nachgewiesen wird, eine Ordnungswidrigkeit begeht. Um sicher zu gehen, dass diese Gesetzesaenderung ihre Wirkung nicht verfehlt, muss die Polizei darin ausgebildet werden, drogen- und medikamentenbeeinflusste Fahrer zu erkennen. Dazu wurde ein Schulungsprogramm entwickelt. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: There is no doubt that the number of motorists who drive while under the influence of illegal drugs or medication is higher than the official statistics suggest. The reasons for this discrepancy are varied. Findings from various studies are examined in order to estimate the prevalence of motorists who drive while under the influence of drugs and medication. Since 1st of August 1998 it is a traffic offence under German law for a motorist to drive with detectable blood levels of cannabis, heroin, morphine, cocaine, amphetamine and so-called designer drugs. However, if this law is to be effectively enforced the police must be adequately trained to recognize when motorists are under the influence of drugs or medication. A special training program has been developed to fulfill these requirements. (A)

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01191035
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-7841-1245-5
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 2:24PM