Risikoanalyse zum Transport gefaehrlicher Gueter durch Strassentunnel - Abwaegungsprozess im internationalen Vergleich / Risk analysis for transporting hazardous goods through road tunnels - assessment processes in international comparison

Die bisherigen Genehmigungsverfahren fuer Strassenanlagen und hier speziell Strassentunnel zeigen, dass der Bewertung von Risiken, die durch den Betrieb der Anlagen eingegangen werden, zu wenig Bedeutung beigemessen wird. In der Regel wird, ohne auf eine spezifische Risikountersuchung zurueckgreifen zu koennen, anhand globaler Einschaetzungen ueber ein generelles Verbot oder eine grundsaetzliche Zulassung von Gefahrguttransporten entschieden. Abgestufte Loesungen oder auch Massnahmen zur Risikoreduzierung kommen bisher meistens nicht in Betracht. Hier wird nun aufgezeigt und am Beispiel des Tunnels Hochwald auf der BAB A71 erlaeutert, wie man Risikoberechnungen und -abschaetzungen unter Beruecksichtigung lokaler Einflussgroessen durchfuehren kann, um sowohl relative Vergleiche verschiedener Routen erstellen als auch quantifizierte Risiken einer Strecke angeben zu koennen. Anhand der repraesentativen Leitstoffe Benzin, Propan, Chlor und Trinitrotoluol (TNT) wird die Berechnungsmethodik dargelegt und die Bewertung anhand der aus den Berechnungen abzuleitenden Schadensausmass-Haeufigkeits-Diagramme erlaeutert, wobei insbesondere auf die Frage der Freisetzung von Gefahrgutstoffen, die daraus resultierenden Stoerfallszenarien sowie die Einfluesse aus der Strecken- und Umgebungscharakteristik eingegangen wird. Eine Bewertung des absoluten Risikos erfolgt anhand der schweizerischen Stoerfallverordnung. Im Sinne von Ausfuehrungsbestimmungen wurden dazu kuerzlich Beurteilungskriterien fuer den Transport gefaehrlicher Gueter auf der Strasse und der Schiene in Kraft gesetzt. Auf Grund dieser Kriterien werden im Schadensausmass-Haeufigkeits-Diagramm drei Bereiche definiert. Diese sind: - Risiko ist ohne Einschraenkung tragbar, - Risikomindernde Massnahmen sind zu pruefen (zum Beispiel mittels Kosten/Nutzen-Ueberlegungen), - Risiko muss durch Massnahmen reduziert werden. Mit den schweizerischen Kriterien als Bewertungsmassstab kann der Hochwald-Tunnel fuer alle Gefahrguttransporte freigegeben werden, auch wenn die Umfahrungsstrecke tendenziell ein leicht geringeres Risiko aufweist. Allenfalls ist zu pruefen, ob alle wirtschaftlich vertretbaren Massnahmen getroffen wurden, um die Risiken zu minimieren. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Existing approval proceedings for roads and for road tunnels in particular reveal that insufficient attention is paid to risks that occur in conjunction with their operation. Generally, a decision on whether hazardous goods should be allowed to pass through is taken on the basis of global estimates pertaining to whether they should be banned or not without any specific investigation of the risks involved taking place. Tailored solutions or even measures designed to reduce the risks are usually not taken into consideration. It is put forward here taking the example of the Hochwald tunnel on the BAB A71 how it is possible to undertake calculations and estimations of risks taking local influencing parameters into account so that both relative comparisons for different routes can be arrived at as well as supplying quantifiable risks for a particular section. The calculation procedure is presented on the basis of representative materials such as petrol, propane, chlorine and TNT and evaluation undertaken on the basis of extent of damage-frequency diagrams derived from the calculations. In this connection, particular attention is paid to the question of the release of substances from hazardous goods, the resultant incident scenarios as well as the influences on the characteristics of the route and the surrounding environment. Assessment of the absolute risk is undertaken on the basis of the Swiss incident ordinance. In this conjunction, assessment criteria for the transport of hazardous goods on road and rail were put into force so that they are complied with. Thanks to these criteria, 3 areas were defined within the extent of damage-frequency diagram. These are: - risk acceptable without limit, - measures designed to reduce risk should be examined (e.g. by means of cost-benefit consideration), - risk must be reduced by means of measures. Taking these Swiss criteria for assessment purposes, the Hochwald Tunnel can be opened up for all hazardous goods transports even if the alternative route indicates there is a slightly lower risk. (A)

  • Availability:
  • Corporate Authors:

    Studiengesellschaft fuer unterirdische Verkehrsanlagen (STUVA) e.V., Koeln

    ,    
  • Authors:
    • BALTZER, W
    • RIEPE, W
    • MERZ, H
    • LOCHER, P
  • Publication Date: 2001

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 204-11
  • Monograph Title: Unterirdisches Bauen 2001. Wege in die Zukunft. Vortraege der STUVA-Tagung 2001 in Muenchen
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01190804
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-980-3390-7-6
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 2:19PM