Autobahntunnel der stadtnahen Umfahrung Dresden: Massnahmen zur Setzungsminderung bei der Spritzbetonbauweise / Motorway Tunnel to skirt Dresden: Measures for reducing settlements during shotscrete

lm Zuge der suedwestlichen Umfahrung von Dresden mit der Autobahn Dresden-Prag (A17/D8) werden ein offen gebauter und zwei bergmaennisch hergestellte Tunnel erforderlich. Die bergmaennischen Tunnel Doelzschen (1.070 m) und Coschuetz (2.350 m) werden mit einer 220 m langen Bruecke verbunden. Die Regelquerschnitte RQ 29t erfordern in Bereichen mit setzungsgefaehrdeter Bebauung zu deren Schutz Zusatzmassnahmen beim Vortrieb. Verbunden mit engen Setzungsvorgaben wurde fuer die Unterfahrung des Brauereigelaendes ein Rohrschirm als senkungsmindernde Massnahme vorgeschrieben. Auch beim Durchfahren einer geologischen Senke im schwachen Gebirge unter dem Ortsende von Coschuetz werden derartige Massnahmen notwendig. Bei der Unterfahrung der Brauerei konnten die geforderten Randbedingungen nur teilweise eingehalten werden. Ausser Haarrissen in einem Hallenboden traten jedoch bisher keine Schaeden auf. Ursache fuer die insgesamt etwas groesseren Senkungen, aber mit guenstiger flacher Muldenausbildung ist nach unseren Erkenntnissen die Zusammendrueckung der teilweise total verwitterten Konglomeratschicht 4 infolge Entwaesserung. Setzungsprognosen mit weitreichenden Folgen sollten daher nur auf gut abgesicherten Grundlagen aufgestellt werden, damit alle erforderlichen Massnahmen auch vertraglich abgedeckt werden koennen. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: As part of the southwestern bypass for Dresden with the Dresden-Prague motorway (A17 / D8), 3 tunnels are required - 1 built via cut-and-cover and 2 by mining means. The Doelzschen Tunnel (1,070 m) and the Coschuetz Tunnel (2,350 m) - both mined - are linked by means of a 220 m long bridge. The RQ 29t standard cross-sections require additional measures designed to protect the drive in built-up areas endangered by settlements. A pipe umbrella was laid down as a measure designed to minimise settlements for passing underneath a brewery in conjunction with minimal settlement parameters. Such measures are also necessary for passing through a geological depression in weak ground below the outskirts of Coschuetz. As far as passing below the brewery was concerned, the required marginal conditions could only be partially observed. However, apart from minor cracks in the floor of a hall, so far no damage has been registered. The cause for what are essentially major settlements in spite of the if anything favourable form of the depression would appear to be compression of the partly completely weathered conglomerate layer 4 on account of dewatering. As a consequence, settlement forecasts with far-reaching consequences should only be based on well-established foundations so that all necessary measures can also be covered contractually. (A)

  • Availability:
  • Corporate Authors:

    Studiengesellschaft fuer unterirdische Verkehrsanlagen (STUVA) e.V., Koeln

    ,    
  • Authors:
    • LECHLER, K -
    • KUHNHENN, K
  • Publication Date: 2001

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 89-95
  • Monograph Title: Unterirdisches Bauen 2001. Wege in die Zukunft. Vortraege der STUVA-Tagung 2001 in Muenchen
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01190786
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-980-3390-7-6
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 2:19PM